Bahnhof Voevodskoe Mordowien

Bahnhof Voevodskoe, Mordowien -- Urheber: Cossrad  -- CC BY-SA 4.0

Die Mordwinen sind ein finno-ugrisches Volk, machen aber nur noch etwa 40% der Bevölkerung Mordwiniens aus. Die Republik gehört zum Föderationskreis Wolga, hat etwa 800.000 Einwohner. Die Hauptstadt ist Saransk mit knapp 300.000 Bewohnern. Das Land verfügt über eine hoch entwickelte, diversifizierte Wirtschaft und ist reich an Bodenschätzen (Edelmetallen).

Mordwinien: Teil I bis 101 -- Teil II ab 102


102-103 Yuri Malkin und Alexander Nadeschkin (Малкин Юрий - Надежкин Александр)

23.06.23 -- Link

Mit einer Schweigeminute wurde das Andenken an die gefallenen Teilnehmer des Sondereinsatzes gewürdigt.

Dann überreichte Dmitry Pozdnyakov seinen Verwandten hohe staatliche Auszeichnungen. Der Orden des Mutes wurde vom Vater des Unterfeldwebels Juri Malkin und der Witwe des Gefreiten Sergej Ermakow aus Saransk sowie von Verwandten der Feldwebel Alexander Nadezhkin und Vitaly Schichkin aus dem Bezirk Zubovo-Polyansky entgegengenommen.

Yuri Malkin wurde 1988 in einer Arbeiterfamilie geboren. Er absolvierte das Dubensky-Gymnasium und die landwirtschaftliche Fachschule mit einem Abschluss als Traktorfahrer. Er diente in der Armee, gründete eine Familie und wurde Vater. Im Herbst letzten Jahres unterzeichnete Yuri einen Vertrag über den Dienst in der Zone der speziellen Militäroperation. Er starb im Dezember im Dienst.

Vitaly Shichkin wurde 1986 im Bezirk Zubovo-Polyansky in einer kinderreichen Familie geboren. Er absolvierte die Ugolkovskaya-Sekundarschule, erhielt dann den Beruf eines Imkers am Spassky College of Professional Technologies and Business und diente in der Armee. Arbeitete als Operator in einer kommerziellen Organisation. Er hatte keine Zeit, eine Familie zu gründen. „Nach der Ankündigung einer Teilmobilisierung wartete Vitaly auf die Vorladung, aber sie kam nie“, sagt sein Bruder Jewgeni. - Dann ging er selbst zum Militärregistrierungs- und Einberufungsamt und reiste nach der Ausbildung in die NVO-Zone.

Mein Bruder war ein Patriot: Er liebte es, Bücher über den Krieg zu lesen, Panzer und Flugzeuge zu zeichnen …“ Sergeant Shichkin starb im Dezember in der Volksrepublik Luhansk. Er war 36 Jahre alt.


104 Damir Morozkin

26. Juni 2023, 05:50 -- Link

„Damir Morozkin war ein Held im Sport und an der Front!“

Mordwinien verabschiedete sich von dem berühmten Athleten, der an der Sonderoperation teilgenommen hatte.

Von Vruzaevka aus wurde der fünfmalige Gewinner der russischen Meisterschaften im Gewichtheben Damir Morozkin auf seiner letzten Reise verabschiedet. Der 21-Jährige nahm an einer speziellen Militäroperation in der Ukraine teil.

Das Leben eines jungen Geheimdienstoffiziers wurde am 8. Mai in der Nähe der Lugansker Stadt Kremennaja beendet. Die ganze Stadt und die Sportgemeinde der Republik kamen, um sich von ihm zu verabschieden.

Damir Morozkin wollte zurückkehren und eine Familie gründen. „Mein letztes sportliches Wort habe ich noch nicht gesagt“, versicherte er...


105-106 Iwan Alexandrowitsch Schestow und Nikolai Jurjewitsch Below

Dorf Alekseyevka, Bezirk Temnikovsky, Mordwinien - 28. Jun. um 13:26 -- Link
(Шестов Иван - Белов Николай Юрьевич)

Der Juni dieses Jahres ist wirklich „schwarz“ geworden: Mit einem Unterschied von mehreren Tagen ist „Fracht 200“ aus dem NVO-Abdeckungsgebiet in Alekseevka angekommen.

Zwei unserer wunderbaren Jungs haben in der Ukraine ihr Leben gegeben – Ivan Schestov starb am 9. Juni, Nikolai Belov starb am 21. Juni.

Es ist nicht nötig, ihre Biografien zu beschreiben: Sie sind vor unseren Augen aufgewachsen, gereift und gereift, haben Familien gegründet, Kinder großgezogen. Ivan und Nikolai waren sich charakterlich sehr ähnlich: respektvoll, freundlich, immer hilfsbereit. Wie schwierig ist es, in der Vergangenheitsform über sie zu schreiben!

Es ist sehr schmerzhaft, geliebte Menschen und geliebte Menschen zu verlieren, aber es ist noch schmerzhafter, wenn sie jung und stark sind. Es gibt keine solchen Worte, um die Angehörigen von Ivan und Nikolai zu trösten und ihren Schmerz zu lindern!
Wir teilen die Bitterkeit über den unwiederbringlichen Verlust und sprechen den Familien und Freunden von Iwan Alexandrowitsch Schestow und Nikolai Jurjewitsch Below unser aufrichtiges Beileid aus. Ewige Erinnerung an euch!


107 Wladislaw Alexandrowitsch Erochkin

Insar belauscht - 4. Jul. um 12:35 · · von Anatoli Adyschkin
(Ерочкин Владислав)

Heute verabschieden sich die Bewohner von Mord-Pai vom Gefreiten Erochkin Wladislaw Alexandrowitsch.
Die Erde ruhe in Frieden, du Krieger


108 Maxim Abrosimov

Flussschule Nischni Nowgorod. I. P. KULIBINA - 6. Jul. um 13:28 · · von Mila Lopatina-Gerschtejn -- Абросимов Максим

Eine traurige Nachricht hat uns erreicht. Unser Absolvent Maxim Abrosimov ist gestorben .

Es war Maxim, der sich 2015 daran beteiligte, unter der Stele für die toten Kadetten und Lehrer eine Kapsel mit einer Botschaft an die Kadetten der Zukunft zu legen... Der Krieg führt die Besten von uns in eine bessere Welt.

Maxim war Aktivist in der Navigationsabteilung, nahm an vielen Veranstaltungen teil und unternahm Suchexpeditionen. Wir erinnern uns an ihn als offen, ehrlich, klug, positiv, energisch, „die Seele des Unternehmens“.

Nach seinem College-Abschluss fuhr Max mit Schubschleppern entlang der Wolga. Und dann zog er in den Krieg. Junior Sergeant M. Abrosimov diente in den Luftlandetruppen (Angriffskommando „Sturm“) und wurde mit der Medaille „Für Mut“ ausgezeichnet. Gestorben am 01.04.2023, als eine feindliche Granate den Standort der Einheit traf.

Die Beerdigung findet am 07.07.2023 in der kleinen Heimat Maxim, im Dorf, statt. Groß Ignatovo (Republik Mordwinien).

Wir bereiten einen Kranz der Flussschule Nischni Nowgorod vor. Wenn jemand bereit ist, sich an der Kranzarbeit zu beteiligen oder der Familie zu helfen, schreiben Sie (Viber, WhatsApp, Telegram): +79524644634 Lopatina-Gershstein Lyudmila Mikhailovna, Kuratorin des nach ihr benannten NRU-Museums. I.P. Kulibina.
Söldner oder Häftling bei Sturm-Z


109 Michail Alexandrowitsch Obrasumow 

Nachrichten Ardatov und Bezirk Ardatovsky - 6. Jul. um 7:48 · -- Образумов Михаил

Michail Alexandrowitsch Obrasumow starb während eines Kampfeinsatzes.

Bei einer speziellen Militäroperation in der Ukraine starb unser Landsmann Michail Alexandrowitsch Obrasumow während eines Kampfeinsatzes. Heute findet eine Abschiedszeremonie für den Soldaten statt:

11:30 Uhr – Auszug aus dem Haus (Ardatov-Siedlung, Profsoyuznaya-Str., 2).
11:40 – Transfer zum Friedhof (neu).
12:20 – Abschied. Trauerkundgebung.
12:50 – Requiem.

Michael starb, aber sein Name wurde unsterblich. Er zeigte Mut, Tapferkeit und Hingabe bei der Ausübung seiner Amtspflicht.

Wir sprechen der Familie und den Freunden des Helden unser aufrichtiges und tiefes Beileid aus. Dies ist ein irreparabler Verlust für die Familie, ein schwerer Verlust für Freunde und Kollegen.


110 Maxim Vladimirovich Kulikov 

IN ERINNERUNG AN RUSSISCHE SOLDATEN, DIE IN LOKALEN KRIEGEN gestorben sind - 16. Jul. um 9:31 · · von Ledi Sigma -- Куликов Максим

Kulikov Maxim Vladimirovich 27.09.1990, mobilisiert im Oktober 2022, gestorben am 10.05.2023, das Dorf ist umstritten (Bakhmut).

Für uns ist er lebendig und irgendwo in der Nähe,
in Erinnerungen, im Herzen und in Träumen.
Die Seele ist immer lebendig, sie weiß alles
und sieht, wie wir jetzt leiden!
Im Himmel gab es mehr als einen Engel,
und es ist offensichtlich, ich weiß es ganz genau!
Heute, morgen und unser ganzes Leben lang
erinnern wir uns, lieben und trauern


111 Alexander Yudin

21.07.23 -- Юдин Александр

Während der SVO in der Ukraine starb ein weiterer ehemaliger Vertreter einer der mordwinischen organisierten Kriminalitätsgruppen, der 46-jährige Alexander Yudin.

Der ehemalige Direktor der Penza-Abteilung der Firma Invest-Garant, der zum Tanimovtsev-Lager gehörte, unterzeichnete nach etwa der Hälfte seiner Strafe einen Vertrag mit dem Wagner PMC. Er starb während des letzten Angriffs auf Artemovsk.

Anmerkung: Die gesame Gangster-Saga aus Mordwinien ist viel zu lang, um hier dokumentiert zu werden. Wer sich interessiert, folge dem Link.


112-114 Pavel Nikolaevich Shaev, Vitaly Viktorovich Volkov und Alexei Michailowitsch Schukow

Konstantin Nikolaev - 27. Juli um 9:21 -- Шаев Павел/Волков Виталий Викторович

Pavel Nikolaevich Shaev wurde am 19. September 1968 im Dorf Batushevo geboren. Und er war ein einfacher Landjunge. Er saß immer an der Rezeption, er hatte gute Beziehungen zu seinen Klassenkameraden. Nach dem Schulabschluss besuchte er die Kozlovsky-Berufsschule -13 und arbeitete dann als Fahrer in der Bäckerei Atyashevsky. 

Er diente in der motorisierten Schützentruppe. Aus den Reihen der Streitkräfte demobilisiert, arbeitete er einige Zeit in Moskau. Als Pawel Nikolajewitsch erfuhr, dass einer seiner Verwandten sich freiwillig zum Kampf gegen den Nationalsozialismus gemeldet hatte, unterzeichnete er ohne zu zögern entschlossen einen Vertrag zur Verteidigung des Vaterlandes vor dem Nationalsozialismus.

Für den Mut, das Heldentum, den Mut und die Selbstlosigkeit bei der Erfüllung des Militärdienstes wurde Shaev Pavel Nikolaevich
(posthum) mit der hohen Staatsauszeichnung, dem Orden des Mutes, ausgezeichnet. Der Preis wurde seinem Bruder Yury Nikolaevich Shaev überreicht.

Vitaly Viktorovich Volkov wurde am 12. Juni 1990 geboren. Er wuchs in einer großen Familie auf und war der älteste Sohn. Die Eltern arbeiteten von morgens bis spät abends auf der Kolchose, daher lagen je nach Status alle Hausarbeiten und Sorgen auf seinen Schultern. Alle liebten ihn sehr.

Er war auch der erste Gehilfe seines Vaters im Heimbienenhaus. Und erst dann, nach Jahren, als die jüngeren Brüder begannen, in anderen Städten zu arbeiten, blieb Vitaly Viktorovich lieber in seiner Heimat, besuchte oft seine Eltern und half auch bei der Hausarbeit. Im Jahr 2008, nach dem Abschluss der 9. Klasse, trat Vitaly Viktorovich in die Berufsschule Saransk ein, wo er die Spezialisierung eines Meisters für allgemeine Bauarbeiten erhielt.

Nach dem College diente er in der Armee. Im Oktober 2022 wurde er zur Mobilmachung einberufen. Für Mut, Heldentum, Mut und Hingabe bei der Ausübung des Militärdienstes wurde Vitaly Viktorovich Volkov (posthum) mit der hohen Staatsauszeichnung – dem Orden des Mutes – ausgezeichnet. Der Preis wurde seiner Frau Volkova Marina Viktorovna überreicht.

Alexei Michailowitsch Schukow ( Алексей Михайлович Щуков )stammte aus dem Dorf Uschakowka. 

Für seinen Mut, sein Heldentum, seinen Mut und seine Selbstlosigkeit bei der Ausübung des Militärdienstes wurde Alexei Michailowitsch Schukow (posthum) eine hohe staatliche Auszeichnung, der Orden des Mutes, verliehen. 

Im Mai 2023 wurde an der Poselkovskaya-Sekundarschule Nr. 1 das Pult des nach Alexei Schukow benannten Helden eröffnet. Das ehrenvolle Recht, an diesem Schreibtisch zu sitzen, wird den besten, talentiertesten und fleißigsten Schülern der Schule gewährt. 

Der Mutter von Schukow, Alexei Michailowitsch Schukowa, Vera Wassiljewna, wurde eine hohe Auszeichnung verliehen – die Medaille des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation „Für militärische Tapferkeit ersten Grades“. Vera Wassiljewna sagt: „Er hat den Beruf nicht wegen des Titels und der Auszeichnungen gewählt, sondern aus Herzensgründen.“


115 Alexander Iwanowitsch Tschebotarew

Wladislaw Porschin - 8. Aug.um 18:50 -- Чеботарев Александр

Heute, am 8. August, wurde an der Umeta-Schule eine Gedenktafel für Alexander Iwanowitsch Tschebotarew eingeweiht, der im Militärdienst starb.

Oberleutnant A. I. Chebotarev starb am 28. Februar 2023 während einer militärischen Sonderoperation heldenhaft. Verleihung des Ordens des Mutes – posthum.

Wir müssen uns an die Namen der Helden erinnern und sie ehren, die ihr Leben für unsere Zukunft, die Freiheit und die Unabhängigkeit unseres Landes gegeben haben:
Wir leben in einer schwierigen historischen Zeit, in der über das Schicksal unseres Vaterlandes entschieden wird. Es ist sehr berührend, dass so junge Leute dies klar verstehen und sich mutig in die Reihen der Verteidiger des Vaterlandes einreihen.
Unser Landsmann Alexander Ivanovich Chebotarev verteidigt seit 2010 die Interessen und die Sicherheit unseres Staates und beweist dabei stets Mut, Mut und persönlichen Heldenmut. Davon zeugen die hohen staatlichen Auszeichnungen, die Alexander verliehen wurde.
Es ist bedauerlich, dass Militäreinsätze nicht ohne Verluste verlaufen, und keine Worte können den Schmerz des Verlustes ausdrücken und wiedergutmachen. Aber unsere heilige Pflicht ist es, das Andenken unserer Helden zu ehren und es sorgfältig von Generation zu Generation weiterzugeben.
Vielen Dank an die Eltern für die Erziehung eines solchen Sohnes – eines wahren Patrioten seines Vaterlandes. Alexander lebte ein kurzes, aber würdiges Leben. Der Tod entreißt unseren Reihen so gute, mutige Kerle, aber es ist unmöglich, die Leistung solcher Menschen aus dem Gedächtnis von Generationen zu reißen."

Die Eröffnungsfeier endete mit der Blumenniederlegung am Gedenkschild. Gesegnete Erinnerung an den Helden!


116 Nikolai Malyshev

«Hauptstadt C» - 9. Aug. um 6:00 · -- Малышев Николай

ERINNERUNG
Leutnant Nikolai Malyshev mit dem Rufzeichen Malysh starb im NVO an einer Granatsplitterwunde. Wurde von Torbeev mobilisiert.

Er versuchte, seine verwundeten Kameraden auszuschalten, wurde jedoch von einer feindlichen Drohne angegriffen. Die Volksdichterin Petenka Rukasty studierte fünf Jahre lang bei Nikolai in derselben Universitätsgruppe...


117 Viktor Nikonov

Victor Nikonov 13.08.23 um 14:33 --  Никонов Виктор - Link gelöscht - Kopie

Freunde! Am 10. Juni starb unser Victor auf tragische Weise bei Kampfeinsätzen während der NWO.

Der Abschied findet am Dienstag, 15. August, an der Adresse statt: Bezirk Staroshaigovsky, mit. Ingener-Pyatina, Zarechnaya, 30.


118 Iwan Jurjewitsch Matjuschkin 

Bauhochschule Saransk - 13. Aug. um 18:16 · von Olga Iwlewa -- Матюшкин Иван

Ein Held unserer Zeit
Am 22. Juli 2023 starb ein Absolvent unserer technischen Schule, Matjuschkin Iwan Jurjewitsch, während einer besonderen Militäroperation, die einen Kampfeinsatz in der Nähe der Stadt Artemovsk (Bachmut) durchführte, heldenhaft.

Ivan wurde am 22. September 1994 in Nerchinsk, Region Transbaikalien geboren. Bis zur 6. Klasse studierte er im Dorf Zarechny. 2007 zog er mit seinen Eltern in die Republik Mordwinien.

Im Jahr 2010 schloss er die MOU „Bolsheyelkhovskaya Secondary School“ ab und erhielt eine unvollständige Sekundarschulbildung.

  • Von 2010 bis 2014 studierte an der Saransker Bauhochschule mit Schwerpunkt „Garten- und Landschaftsbau“.
  • Ivan liebte Sport (Taekwondo, Pankration, Boxen, Nahkampf) und gewann Preise.
  • Von 2014 bis 2015 Er diente bei den RF-Streitkräften im Innenministerium der VV in der Nordkaukasusregion.
  • War unter Vertrag im 31. Separaten Garde-Luftlande-Angriffsorden von Kutusow, Brigade 2. Klasse (Uljanowsk).
  • Teilnahme am SVO vom 24. bis 22. Februar.
  • Teilnehmer an den Kämpfen um Gostomel (Februar 2022).

Als Teil einer Aufklärungsgruppe während der Gebäudereinigung entdeckte Ivan im Keller zwei versteckte bewaffnete nationalistische Aufklärer von Artilleriefeuer und Luftangriffen und nahm sie gefangen. Sie übermittelten wichtige Informationen über die Organisation des Sicherheits- und Verteidigungssystems in Kiew.

Titel: Leutnant, Zugführer einer Luftangriffskompanie.

Ivan wurde mit zwei Tapferkeitsorden ausgezeichnet, einer davon posthum. Ivan war verantwortungsbewusst, mutig, freundlich und immer hilfsbereit. Ewige Erinnerung an den Helden! Ewige Herrlichkeit!  Wir sprechen der Familie des Helden unser tiefstes Beileid aus. Er hat sein Leben für uns und unser Land gegeben.


119 Marat Mamleev 

Andrei Yamashkin - 25. Aug. um 14:02 -- Мамлеев Марат

Schlaf gut, Bruder!


120 Denis Eremin 

Hallo, sagt Ardatov! - 30. Aug. um 16:10 · · von Ksenija Latschina --  Еремин Денис

Morgen, 31.08.2023, findet die Beerdigung eines SVO-Teilnehmers, unseres Landsmanns, Bruders, Verwandten und einfach guten Menschen, Eremin Denis, statt. Besuchen Sie unseren Helden des Vaterlandes auf seiner letzten Reise.

Die Beerdigung findet im Bezirk Ardatovsky, im Dorf Zhabino statt.


121 Wasili Menschow

Jewgeni Tischonkow - 2. Sept. 16:37 -- Меньшов Василий - Screenshot

...Auf dem gesamten Weg von Saransk bis Uljanowsk schwieg er und wusste, wohin er wollte. Ich habe versucht, mit ihm zu reden, aber alle Versuche endeten mit einem trockenen „Ja“ und „Nein“.

Im Mai hörte er auf zu kommunizieren... Und gestern haben sie mir geschrieben, dass Vaska nicht mehr ist. Die DNA stimmte überein, der Körper wurde identifiziert ...

In meiner Erinnerung wird er für immer ein fröhlicher, barfüßiger und blonder Junge aus Nerley bleiben. Schlaf gut, Nachbar.
Eine gesegnete Erinnerung an Dich, Vasily...


122 Wladimir Chodykin

Zeitung „Neues Leben“ der Region Mordwinien - 30. Aug. um 16:18 ·-- Ходыкин Владимир

Im Bezirk Mordowo verabschiedeten sie sich von einem 31-jährigen Vertragssoldaten.

Am 29. August verabschiedeten Bewohner des Arbeiterdorfes Mordowo den 31-jährigen Wladimir Chodykin, der bei einer Sondermilitäroperation in der Ukraine ums Leben kam . Seine Verwandten, Freunde, Klassenkameraden, Kollegen und Dorfbewohner kamen, um sich vom Helden zu verabschieden.

Der Familie des verstorbenen Soldaten drückten die stellvertretende Leiterin der Verwaltung des Mordwinischen Bezirks Marina Ponkratova, der Leiter der Verwaltung des Mordwinischen Dorfrats Nikolai Dorofeev, die Vorsitzende des Mordwinischen Dorfrats Tatjana Linkova und das amtierende Militär Kommissar der Bezirke Mordowien und Tokarewski Oleg Mitin ihr Beileid
aus.

Für den Mut, die Tapferkeit und die Hingabe, die während einer besonderen Militäroperation gezeigt wurden,
Auf Erlass des russischen Präsidenten Wladimir Putin wurde Sergeant Khodykin (posthum) der Orden des Mutes verliehen. Während der Abschiedszeremonie wurde den Eltern von Wladimir Chodykin eine staatliche Auszeichnung überreicht.

Nach orthodoxem christlichem Brauch fand die Beerdigung des Kriegers in der Erzengel-Michael-Kirche statt.
Der Held wurde auf einem örtlichen Friedhof mit militärischen Ehren beigesetzt: begleitet von einer Militärgarde, mit einem Trauermarsch, der von einem Militärorchester aufgeführt wurde, begleitet von Salutschüssen zu Ehren des Helden.

" Ich trauere zutiefst um den Tod eines guten Freundes, Kollegen, sympathischen und anständigen Menschen, Wladimir Khodykin. Über Menschen wie ihn sagt man: der Richtige. Vova ist des Ordens des Mutes würdig. Im Namen von uns allen spreche ich seinen Eltern mein Beileid und meinen tiefen Respekt aus. Du hast einen würdigen Sohn großgezogen und kannst stolz auf ihn als Helden sein“, sagte Vladimir Khodykins Kollege mit dem Rufzeichen „Tschechisch“.

Wladimir Chodykin wurde im Arbeiterdorf Mordowo geboren und wuchs dort auf. Seit dem 3. August letzten Jahres befindet er sich in der Zone des nördlichen Militärbezirks. Im Rang eines Feldwebels diente er als Kommandeur einer Abteilung der Haubitzen-
Artilleriebatterie-Direktion eines Haubitzenbataillons einer der Militäreinheiten. Durch den Beschuss in der Region Bachmut am 20. August erlitt Wladimir eine schwere Kopfwunde und wurde in das Krankenhaus Lugansk gebracht. Wladimir Chodykin starb am 23. August an seinen Wunden.


123 Viktor Schankin

Donbass-Freiwilligenunion - 11. Sept. um 16:33 · Шанкин Виктор

In der Region Saporoschje, in der Nähe von Tokmak, starb unser Mitkämpfer, Freiwilliger, Mitglied der Union der Donbass-Freiwilligen Viktor Shankin „Sitis“.

Sitis trat erstmals im Frühjahr 2022 dem „Eagle“-Bataillon (Bars – 9) der Union der Donbass-Freiwilligen bei, und nachdem die Einheit rotiert und neu organisiert wurde, kehrte er zum „Eagle“-Bataillon (Bars-23 – das Bataillon) zurück hat seine Nummer geändert) im Herbst.

Im April 2023 unterzeichnete Sitis einen Vertrag und kämpfte als Teil der Luftlandetruppen der russischen Streitkräfte. Sitis wurde für seine Teilnahme an der Sonderoperation mit dem Konstantinopel-Kreuz und einer Medaille ausgezeichnet.

Ewige Erinnerung und das Himmelreich für unseren Kampfgefährten!


124 Dmitri Andrejewitsch Labuschkin

IN ERINNERUNG AN RUSSISCHE KRIEGER, DIE IN LOKALEN KRIEGEN GEFALLEN SIND - 12. Sept. um 7:30 · -- Лабушкин Дмитрий

Am 5. September fand in der Krasnomaysky-Zweigstelle der Semileyskaya-Schule im Bezirk Kochkurovsky in Mordwinien ein bedeutendes Ereignis für das Dorf und die Region statt. Dem Teilnehmer der Sondermilitäroperation, dem Helden Russlands, dem Absolventen der Krasnomaysker Schule Dmitri Andrejewitsch Labuschkin, der im Dienst im nördlichen Militärbezirk starb, wurden eine Gedenktafel und ein „Heldenschreibtisch“ enthüllt.

An der Veranstaltung nahm der Leiter des Bezirks Kochkurovsky S.N. teil. Gerasimova, Leiterin der ländlichen Siedlung N.V. Nacharkina, Dmitri Andrejewitschs Mutter Irina Wassiljewna und Schwester Lidija Andrejewna, Vertreter der Bezirksverwaltung, Bildung, Kultur, Verwandte, Mitbewohner.

Das Ehrenrecht, die Gedenktafel von Dmitri Labuschkin zu öffnen, wurde Karina Boyarkina und Daniil Morozov, Verwandten von Dmitri und Schülern der Krasnomaysker Zweigstelle, Mitgliedern des nach ihm benannten Suchteams, verliehen. Tryamkina E.P.
Der Bezirksvorsteher, der erste Lehrer und der Klassenlehrer sprachen viele freundliche Worte über Dmitry.

Dmitry Labushkin lebte ein sehr kurzes Leben, nur 27 Jahre, hinterließ jedoch unauslöschliche Spuren in den Seelen und Herzen der Menschen im Dorf und in der gesamten Region.

Die Teilnehmer der Veranstaltung ehrten Dmitri Labuschkin mit einer Schweigeminute und legten Blumen an der Gedenktafel nieder.


125 Oleg Tupitsyn

Zeitung „Neues Leben“ der Region Mordwinien - 14. Sept. -- Тупицин Олег

Im Bezirk Mordwinien wurde ein 25-jähriger SVO-Teilnehmer verabschiedet

Am 13. September verabschiedeten sich die Bewohner des Arbeiterdorfes Nowopokrowka von ihrem Landsmann, dem 25-jährigen Oleg Tupitsyn, der bei einer Sondermilitäroperation in der Ukraine ums Leben kam. Seine Verwandten, Freunde, Klassenkameraden und Dorfbewohner kamen, um den Helden auf seiner letzten Reise zu begleiten.

Der Familie des verstorbenen Soldaten drückten die stellvertretende Leiterin der Verwaltung des Bezirks Mordowien, Marina Ponkratova, der Leiter der Verwaltung des Dorfrats von Novopokrovsky, Igor Nazarov, die Leiterin des Dorfrats von Novopokrovsky, Lyudmila Maltseva, und das amtierende Militär ihr Beileid aus Kommissar der Bezirke Mordowien und Tokarewski Oleg Mitin.

Für Mut, Tapferkeit und Hingabe bei der Ausübung des Militärdienstes im nördlichen Militärbezirk wurde dem Gefreiten Oleg Tupitsyn (posthum) der Orden des Mutes verliehen. Im Rahmen der Abschiedszeremonie wurde der Mutter des Kämpfers der Staatspreis überreicht. „Oleg Tupitsyn wird seinen Landsleuten als freundlicher und sympathischer Kerl, als tapferer Verteidiger des Donbass in Erinnerung bleiben“, sagten die Nowopokrowiten.

Der Held wurde auf einem örtlichen Friedhof mit militärischen Ehren beigesetzt: begleitet von einer Militärgarde, mit einem Trauermarsch, der von einem Militärorchester aufgeführt wurde, begleitet von Salutschüssen zu Ehren des Helden.

Oleg Tupitsyn wurde im Dorf Novopokrovka geboren und wuchs dort auf. Er absolvierte neun Klassen der Novopokrovskaya-Sekundarschule und diente dann in der Armee. Am 27. Oktober letzten Jahres ging ich zur Mobilisierung in die Zone des nördlichen Militärbezirks. Er diente als Granatwerfer in einem Panzerregiment. Der Gefreite Tupitsyn starb am 29. August bei der Ausführung von Aufgaben während einer speziellen Militäroperation. Am 24. September wäre der Mann 26 Jahre alt geworden.


126 Michail Glinow

16. September 2023 09:30 Uhr Nachrichtenagentur „MordovMedia“ -- Глинов Михаил

In Mordwinien wurden Gedenktafeln für zwei SVO-Teilnehmer enthüllt

Die stellvertretende Leiterin der Zweigstelle der Stiftung „Verteidiger des Vaterlandes“, Olga Zetkina, betonte, dass es sehr wichtig sei, die Erinnerung an die Helden Mordwiniens zu bewahren und sicherzustellen, dass die jüngere Generation über die Verteidiger Bescheid weiß.

Im Bezirk Zubovo-Polyansky wurde eine Gedenktafel für den ehemaligen Lesnaja-Sekundarschüler Michail Glinow enthüllt. Es wird an der Wand der Bildungseinrichtung installiert. Ein 36-jähriger Soldat starb im April in der Zone des nördlichen Militärbezirks. Posthum wurde ihm der Orden des Mutes verliehen.


127 Ivan Sheyukhin

Einiges Russland Republik Mordwinien - 20. Sept. um 13:51 · -- Шеюхин Иван

In zwei Schulen im Bezirk Subovo-Polyansky wurden Gedenktafeln zum Gedenken an die gefallenen Teilnehmer der militärischen Sonderoperation enthüllt. An den Gedenktafeln fanden Kundgebungen statt und es wurden Blumen niedergelegt.

An der Mordovsko-Polyanskaya-Schule wurde eine Gedenktafel für den ehemaligen Schüler Ivan Sheyukhin angebracht. Er war einer der ersten, der sich freiwillig zur Verteidigung seines Heimatlandes meldete. Am 6. Februar 2023 verstarb er im Dienst. Für Mut, Tapferkeit und Hingabe, für Mut und entschlossenes Handeln wurde ihm posthum der Orden des Mutes verliehen.

Schüler, Lehrer und Dorfbewohner versammelten sich auf dem Schulhof, um dem Helden des nördlichen Militärbezirks zu gedenken und ihn zu respektieren. An der Veranstaltung nahmen Iwans Mutter Elena Sheyukhina, Mitglied des lokalen politischen Rates der Partei „Einiges Russland“, die stellvertretende Bezirksleiterin Ljudmila Bosamykina, der Militärkommissar der Bezirke Zubovo-Polyansky und Torbeevsky Andrei Kosobokov und der Leiter der ländlichen Siedlung Michail Rasgadow teil.


127-128 Evgeny Soygashkin und Artem Churaykin

Denis Wladimirowitsch - 22. Sept. um 22:45 -- Чурайкин Артем -- Сойгашкин ( Сайгашкин) Евгений

Königreich des Himmels für euch,

  • Danil Chastov, geboren 1996-2017. Gestorben
  • Sergey Frolov geboren 1989 - 2022 Gestorben.
  • Evgeny Soygashkin geboren 1991 - 2023 Im nördlichen Militärbezirk gestorben.
  • Artem Churaykin geboren 1994 - 2023 Im nördlichen Militärbezirk gestorben.

Leute, wir werden mehr als einmal auf euch anstoßen, wir erinnern uns an euch, es gibt nur noch wenige Typen wie euch auf dieser Welt, wir erinnern uns an euch. Möge die Erde in Frieden ruhen und möge sich die Tür zum Himmel, die du verdienst, vor dir öffnen!!!!


129 Alexey Chudaykin

Verwaltung des Bezirks Tengushevsky - 3. Sept. um 19:40 · Staatliche Organisation -- Чудайкин Алексей

In Tengushev wurden Gedenktafeln für vier Anti-Terror-Helden eröffnet

„Helden sterben nicht – sie leben für immer in unserer Erinnerung!“ – das war das Leitmotiv der Veranstaltung, die heute in Tengushev unter der Schirmherrschaft der regionalen Anti-Terror-Kommission zur Verewigung stattfand die Erinnerung an die Helden der Terrorismusbekämpfung. An der Tengushevskaya-Sekundarschule wurden Gedenktafeln mit den Namen ihrer Absolventen enthüllt, die während einer speziellen Militäroperation zur Entnazifizierung und Entmilitarisierung der Ukraine heldenhaft im Militärdienst gestorben sind.

Es gibt vier von ihnen – Denis Kulikov, Evgeny Beglov, Alexey Chudaykin und Sergey Fadeev.

„Sie werden ihren Landsleuten und Nachkommen für immer als junge und schöne, mutige und starke Menschen in Erinnerung bleiben. Sie schlossen sich für immer den Reihen der Krieger und Verteidiger des Mutterlandes an. Ihre Verwandten und Freunde sowie alle Landsleute sind stolz.“ von ihnen“, sagte die Direktorin der Tengushevsk-Sekundarschule Nina Gartina.

Die Leiterin, Vorsitzende des ATK des Stadtbezirks Tengushevsky, Olga Kutkina, bedankte sich in ihrer Rede dafür, dass sie den Familien der Kulikovs, Fadeevs, Beglovs und Chudaykins mutige und mutige Söhne großgezogen haben, die zusammen mit I. Rzhanov, einem Teilnehmer, teilnahmen Bei der Militäroperation in Syrien und einer speziellen Militäroperation in der Ukraine wurden Gedenktafeln eröffnet.

Olga Wladimirowna konnte ihre Tränen nicht zurückhalten, als sie über die gefallenen jungen Landsleute sprach. Schließlich müssten sie noch leben und leben: Evgeniy Beglov wäre an diesem Tag erst 28 Jahre alt geworden... Viele weinten – sie kannten die Jungs nicht nur im Dorf, sondern auch in der Region.

Nach einer Schweigeminute und der Aufführung des Liedes „Der Soldat ging in den Krieg“ durch den Tengushevsky RDK-Solisten Alexei Gladyshev fand eine feierliche Zeremonie der Blumenniederlegung an der Gedenktafel zu Ehren der Helden der Terrorismusbekämpfung statt. Helden sterben nicht – sie leben für immer in unserer Erinnerung!


130 Andrey Imbryakov

GBPOU RM Alekseevsky Industrial College“ - 26. Sept. um 15:20 · Staatliche Organisation -- Имбряков Андрей

Während einer militärischen Sonderoperation starb Andrey Imbryakov, ein Absolvent unserer technischen Schule, während der Ausübung seines Militärdienstes heldenhaft.

Wir drücken der Familie und den Freunden unser tiefstes Beileid aus. Andrey wird den Lehrern, Arbeitern und Schülern der Fachschule für immer in Erinnerung bleiben. Wir sind stolz, wir lieben, wir trauern!


131 Vitaly Khomutovsky 

Tatjana Chomutowskaja - 10. Okt. um 17:58 -- Хомутовский Виталий

Heute ist es 40 Tage her, seit unser Krieger, unser Sonnenschein KHOMUTOVSKY VITALY, nicht bei uns war.

Als am 1. September das ganze Land den Tag des Wissens feierte, als Vitalyushins kleiner Sohn mit einem Blumenstrauß an der Reihe stand und sich sehr freute, als ein Meer aus Blumen und Musik herrschte, erfüllte unser Krieger seine Pflicht, Er beschützte seine Freunde und starb. Unmöglicher Schmerz.

Ein liebevoller Vater und Ehemann, ein wahrer Bruder und Freund. Die Welt muss vor Tränen zittern ... und vor Trennung ...


132 Wjatscheslaw Poljanskow

MBUK „CBS Saransk“ - 13. Okt. um 7:10 - Полянсков Вячеслав

Bibliothek Nr. 10 benannt nach. S.A. Jesenins

Mut, Mut und Ehre

Zur Unterstützung des russischen Militärpersonals, das im nördlichen Militärbezirk im Donbass teilnimmt, wurde in der nach S. A. Jesenin benannten Bibliothek Nr. 10 die Patriotische Stunde „Mut, Mut und Ehre“ mit Lesern vor der Tür abgehalten Informationsstand zum Gedenken an „Helden Russlands“.

An der Veranstaltung nahm der Kommandeur des patriotischen Vereins „Poisk“, P. S. Yudin, teil. mit dem Thema „Russland heute: eine besondere Militäroperation“. Bei der Veranstaltung ging es um den Mut und das Heldentum unserer Soldaten zu allen Zeiten, um ihre Heldentaten und ihren Patriotismus für das Vaterland, um die Helden Mordwiniens, die bei der Ausübung ihres Militärdienstes während einer Sonderoperation im Donbass starben.


133 Andrey Gorelov 

26.10.23 -- Горелов Андрей

Geboren am 02.07.1979, Saransk, Republik Mordwinien


134 Alexander Petrowitsch Wedernikow

Jelena Samojlowa - 24. Okt. um 14:53 -- Ведерников Александр

Er starb im Kampf für Russland und beschützte ältere Menschen, Kinder und Frauen! Ewiger Ruhm dem Helden!

Mögen die USA und ihre Vasallen verdammt sein!


135 Ildar Syundjukow

Von Temnikov belauscht - 24. Okt. um 20:25 · von Marina Lipajkina -- Сюндюков Ильдар

Wir trauern zutiefst und sprechen Familie und Freunden unser aufrichtiges Beileid aus, im Zusammenhang mit dem vorzeitigen Tod unseres ehemaligen Klassenkameraden Ildar Syundyukov, eines wahren Patrioten des Vaterlandes.

Die strahlende Erinnerung an Ildar wird für immer in unseren Herzen bleiben.

Klassenkameraden


136 Juri Denisow

02.11.23 -- Денисов Юрий

Juri Denisow, Geboren 1986,
Dorf Romodanovo, Republik Mordwinien


137 Abdulkhai Abdulkhakowitsch Gulzavarow

TATAREN aus Mordowien ℂ⋆ - 30. Okt. um 18:35 -- Гульзаваров Абдулхай

In der Zone des Nordöstlichen Militärbezirks starb der aus Belozerye stammende Abdulkhai Gulzavarov...

Gulzavarov Abdulkhai Abdulkhakovich wurde am 2. September 1994 im Dorf Belozerye im Bezirk Romodanovsky geboren. Nach seinem Abschluss an der Belozeryevsk-Sekundarschule trat er in die Romodanovsky-Zweigstelle der Kemlyansky Agrarian College ein. Er diente in den Reihen der Streitkräfte der Russischen Föderation und war Schütze. Arbeitete auf der Geflügelfarm Atemar.

Am 20. Oktober 2022 wurde er nach der Mobilisierung in die Region Uljanowsk geschickt, um dort eine Kampfausbildung zu absolvieren und anschließend in die Zone des nördlichen Militärbezirks zu entsenden. Abdulhai Abdulkhakovich verteidigte die Zivilbevölkerung der Volksrepublik Lugansk ... bewies wiederholt Mut bei der Erfüllung besonderer Aufgaben ...

Heute erinnern wir uns an ihn als wahren Patrioten, als Helden seines Dorfes, seiner Schule, seines Bezirks ...


138-139 Vitaly Podolsky und Nikolai Frolow

Zeitung „Neues Leben“ der Region Mordwinien - 30. Okt. um 12:12 -- Подольский Виталий - Николай Фролов

Sie verabschiedeten sich von den verstorbenen Teilnehmern des Nordmilitärbezirks im Bezirk Mordwinien.

Die Bewohner des Bezirks verabschiedeten sich zum letzten Mal von Vitaly Podolsky aus dem Dorf Mordovo und Nikolai Frolov aus dem Dorf Aleksandrovka, die in der Zone des Nordmilitärbezirks starben. Beiden Kämpfern wurde posthum der Orden des Mutes verliehen.

Am 28. Oktober verabschiedeten Bewohner des Arbeiterdorfes Mordowo den 39-jährigen Vitaly Podolsky, der bei einer militärischen Sonderoperation in der Ukraine ums Leben kam. Gemeindevorsteher, Verwandte, Freunde, Klassenkameraden und Dorfbewohner kamen, um ihren Landsmann-Helden auf seiner letzten Reise zu begleiten. Der Bezirksleiter Sergej Mann und der amtierende Militärkommissar der Bezirke Mordwinien und Tokarewski, Oleg Mitin, drückten der Familie des verstorbenen Soldaten ihr Beileid aus.

Nach orthodoxem Brauch fand die Beerdigung des Soldaten in der Erzengel-Michael-Kirche statt. Für Mut, Mut und Hingabe bei der Ausübung des Militärdienstes im Nördlichen Militärbezirk wurde Unterfeldwebel Vitaly Podolsky posthum der Orden des Mutes verliehen. Der Staatspreis wurde im Rahmen der Abschiedszeremonie an die Angehörigen des Kämpfers übergeben.

Der Held wurde auf einem örtlichen Friedhof unter russischer Flagge mit militärischen Ehren beigesetzt: begleitet von einer Militärgarde, mit einem Trauermarsch, der von einem Militärorchester aufgeführt wurde. Das Militär begrüßte den gefallenen Helden mit Salutschüssen.

Vitaly Podolsky wurde im Dorf Mordovo geboren. Er absolvierte hier die Schule und diente dann in der Armee. Am 28. Oktober letzten Jahres ging er zur Mobilisierung in die Zone des nördlichen Militärbezirks. Er diente zusammen mit seinen Landsleuten aus der Region Tambow als Verkehrsleiter in der Kompanie des Kommandanten. Am 21. Oktober starb ein Soldat bei Kampfeinsätzen am Rande des Dorfes Verbovoye in der Region Saporoschje. Am 3. Dezember wäre Vitaly Podolsky 40 Jahre alt geworden.

Und am 24. Oktober verabschiedeten sich die Bewohner des Dorfes Aleksandrovka im Stadtbezirk Mordwinien zum letzten Mal von ihrem 51-jährigen Landsmann Nikolai Frolov, der in der Zone des nördlichen Militärbezirks starb.

Nikolai Frolov wurde im Dorf Aleksandrovka geboren und wuchs dort auf. Nach seinem Militärdienst zog er in die Stadt Ertil in der Region Woronesch. Arbeitete in der Zuckerfabrik Ertil. Er nahm an Feindseligkeiten auf dem Territorium der Tschetschenischen Republik teil. Von Ertil aus ging er im Rahmen eines Vertrags in die Zone des nördlichen Militärbezirks. Im Rang eines Sergeant Major gedient. Nikolai Frolov starb am 17. September in der Nähe von Cherson.

Die Leiter des mordwinischen Stadtbezirks, Slawjanka LLC, der amtierende Militärkommissar der mordwinischen und tokarewischen Bezirke Oleg Mitin, Verwandte, Freunde, Kollegen aus der Zuckerfabrik Ertil und alle Dorfbewohner kamen, um sich von ihrem Landsmann zu verabschieden.

– Für alle Bewohner des Dorfes wird Nikolai Frolov als bescheidener, respektvoller und sehr sympathischer Mensch in Erinnerung bleiben. Wir sprechen Nikolais Eltern unser Beileid aus. Sie haben einen würdigen Sohn großgezogen“, sagten Bewohner des Dorfes Aleksandrovka.

Der Held wurde mit militärischen Ehren auf einem ländlichen Friedhof unter russischer Flagge beigesetzt. Sergeant Major Frolov wurde posthum mit dem Orden des Mutes ausgezeichnet. Der Staatspreis wurde im Rahmen der Abschiedszeremonie an die Eltern des Kämpfers übergeben.

Nikolai Frolov hinterlässt zwei Kinder und einen Enkel.


140 Viktor Chromow

Swetlana Gorochowa - 31. Okt. um 12:39 -- Хромов Виктор

Dem Andenken an Viktor Chromow gewidmet! 

Vitka, wie kann das sein?

Verdammt dieser Krieg.


141 Juri Nikolajewitsch Teritschew

07.11.23 -- Теричев Юрий Николаевич

Saransk, Republik Mordwinien

 


142 Nikolai Gorochow

Tatyana Kalinina - 2. Nov. um 10:58 --.Горохов Николай

 ...Ich werde auch über Sie schreiben, Kolya Gorokhov, ein Mann aus dem Nachbardorf Permisi.

Ich weiß, dass es Ihnen nicht gefallen würde. Meine Bekanntschaft mit Ihnen war zufällig. Bei einem anderen Treffen der Freiwilligengruppe sprachen sie über Kolya und darüber, dass sie keinen Kontakt zu ihm herstellen konnten. Also dachten sie, ich sollte es mal versuchen. Ich rief ihn an, er klang wie ein netter, gesprächiger Typ. Ich fand alles heraus und fragte ihn scherzhaft: "Kolja, willst du mein Freund sein?" "Ich will!"

Am 5. November 2022 trafen wir uns und lernten uns kennen. Es ist wahrscheinlich schwer, mich schon zu überraschen.... Aber wie du, Kolya, ein freundlicher, lächelnder, offener Typ, mich überrascht hast. Die Ehre und der Anstand in dir waren einfach unschlagbar. Die erste Frage der Freiwilligen über dich - wie ist er denn so? Ich antwortete: "Ich glaube, solche Typen gibt es nicht mehr." So begann meine Kommunikation mit Kolya.

Lange Unterhaltungen, Fragen, was brauchen Sie? Er antwortete bescheiden, dass er alles habe und nichts brauche. Es war ihm sehr peinlich, dass man sich um ihn kümmerte. Senden und auch suchen.... Ein Anruf bei einem Freund: "Max, such ihn für mich .... " Er hat ihn gefunden. In all den fünf Monaten, in denen wir Gutes über dich gehört haben, habe ich nie an dir gezweifelt. Und jetzt, kurz vor dem Urlaub, ein schrecklicher Anruf: Kolya ist gestorben.

Das ist alles.....Meine Jungs, ihr seid nach Hause gekommen, aber nicht wie versprochen..... Ich habe mich sehr um euch bemüht. Jeder von euch wird auf seine eigene Weise in meinem Herzen bleiben. Alles, was ich jetzt für euch tun kann, ist, mich mit den schönsten Worten an euch zu erinnern. Ihr seid meine HELDEN!


143 Alexander Nikolajewitsch Burlakow

Tatjana Stolberowa - 30. Okt. um 12:45 -- Бурлаков Александр Николаевич

Wenn wir die Geschichte berühren wollen oder den Wunsch haben, in eine schöne Welt einzutauchen. Wir gehen ins Museum, schlendern durch die Säle und entdecken viele interessante Dinge für uns.

Am 30. Oktober, dem Tag der Herbstferien, besuchten Schüler der Klasse 1B des Romodanovskaya-Sekundargymnasiums Nr. 1 das regionale Heimatmuseum. Für sie wurde eine Besichtigungstour durchgeführt. Die Kinder bekamen eine Vorstellung davon, was ein Exponat, eine Ausstellung ist, und lernten die Verhaltensregeln in einem Museum kennen.

Die Exkursion begann mit der Gedenkhalle, in der die Kinder die Helden – Landsleute – trafen, die Schicksale der Soldaten, die unser Land während des Großen Vaterländischen Krieges verteidigten, die Helden des Afghanistankrieges und die verstorbenen Teilnehmer des Nordmilitärbezirks Erfüllung ihrer Militärpflicht. Sie alle erhielten posthum hohe Auszeichnungen für Mut und Heldentum. In den Fenstern der Halle sahen die Jungs Auszeichnungen und persönliche Gegenstände der Kriegsteilnehmer.

In der Ethnographie-Ausstellungshalle lernten wir die Lebensweise und Lebensweise unserer Landsleute Anfang, Mitte des 19. und 20. Jahrhunderts sowie die Gegenstände kennen, die sie im Alltag umgaben. Mit Interesse betrachteten die Kinder die antiken Exponate. Die Schüler waren von ihrem Museumsbesuch begeistert. Die Ausstellungen, die ich gesehen habe, haben bei mir viele Eindrücke hinterlassen. Am Ende der Exkursion dankten die Jungs Olga Vladimirovna für eine ausführliche Geschichte über die Ausstellungsarbeiten.


144 Maxim Pechkurov

Juri Sinodow - 3. Nov. um 9:03 -- Печкуров Максим

Mein ein paar Jahre älterer Mitbewohner Maxim Pechkurov wurde mit militärischen Ehren in Saransk auf der Allee des Ruhms beigesetzt.

Möge er in Frieden ruhen.


145 Evgeny Koklenkow

In Mordwinien ging der Vater eines verstorbenen Soldaten des nördlichen Militärbezirks als Freiwilliger an die Front
Gesellschaft 2023 / 8. November / 11:52 -- Кокленков Евгений

Der zukünftige Verteidiger des Vaterlandes Evgeny Koklenkov wurde 1997 in Ruzaevka geboren. Hier absolvierte er das Lyzeum Nr. 4 und erhielt anschließend eine weiterführende Fachausbildung an der Polytechnischen Hochschule Saransk. Er spielte Fußball und spielte Schach. Von 2017 bis 2018 diente er in der Armee.

Nach der Demobilisierung bekam Evgeniy eine Anstellung in einer kommerziellen Organisation. Im Oktober letzten Jahres erhielt er im Rahmen einer Teilmobilmachung eine Vorladung. Der Typ nahm das Rufzeichen „Hydra“ und ging nach vorne. Er diente in motorisierten Schützentruppen auf dem Territorium der Volksrepublik Lugansk. „Einmal wurde Zhenya in der Sendung von Wladimir Solowjow im Fernsehen gezeigt. Er saß mit seinen Kameraden im Unterstand. Ich habe die Geschichte mit einem Gefühl des Stolzes auf meinen Sohn gesehen“, sagt Mutter Natalya Anatolyevna.

Im Mai wurde Private Koklenkov auf einen Kampfeinsatz in der Nähe von Belogorovka geschickt. Ihm wurde die Aufgabe übertragen, verwundete Kameraden vom Schlachtfeld zu holen. Dem Kämpfer gelang es, einen Kameraden zu retten. Während der Evakuierung des zweiten Soldaten wurde sein Leben durch eine Scharfschützenkugel unterbrochen. Für seinen Mut und sein Heldentum wurde dem Soldaten posthum der Orden des Mutes verliehen. Nach dem Vorfall unterschrieb Jewgenijs Vater einen Vertrag und ging als Freiwilliger an die Front. „Ich werde die Arbeit meines Sohnes fortsetzen, ich kann nicht zu Hause sein“, sagte er zu seiner Frau.

Nach Angaben der regionalen Zweigstelle der Stiftung „Verteidiger des Vaterlandes“ erhält die Familie Koklenkov persönliche Unterstützung von der Organisation. Sozialkoordinatorin Lyubov Voinova half Eltern bei der Beschaffung von Ausweispapieren für Familienangehörige des Verstorbenen, beschleunigte die Ernennung sozialer Unterstützungsmaßnahmen und half bei der Organisation monatlicher Barzahlungen. Auf Wunsch von Natalya Anatolyevnas Mutter löste sie auch die Frage ihrer Registrierung. Der Mitarbeiter kontaktierte das Passamt, wo die Frau innerhalb eines Tages an einer anderen Adresse registriert wurde.

Die Frage der Verewigung des Andenkens an Evgeniy wird derzeit entschieden. In naher Zukunft wird an der Fassade seiner Bildungseinrichtung eine Gedenktafel mit seinem Namen erscheinen. „Ich danke der Stiftung für ihre Hilfe“, sagte die Mutter des Helden. - Jetzt bist du mein zuverlässiger Hintern. Ihre Unterstützung und Hilfe sind von unschätzbarem Wert!“


146 Peter Koschajew

Kindheitsnavigatoren|Bezirk Ardatovsky - 10. Nov. um 19:33 -- Кожаев Петр

An der Turgenev-Schule des SVO-Teilnehmers Petr Kozhaev wurde ein „Heldenschreibtisch“ eröffnet. Der

35-jährige Bewohner des Ardatov-Dorfes Turgenevo Petr Kozhaev wurde im vergangenen Herbst mobilisiert. Ich erschien sofort nach Erhalt der Vorladung beim Wehrmelde- und Einberufungsamt. Er sagte zu seiner Frau Elena: „Ich werde mich nicht verstecken. Wenn das Mutterland ruft, gehe ich.“

Dem Gefreiten wurde die Position eines Granatwerfers zugeteilt. Er nahm an den Kämpfen in Richtung Lugansk teil. Wann immer möglich, kontaktierte er seine Familie und schickte Fotos von der Front. Im Juli starb Peter bei einem Kampfeinsatz in der Nähe von Belogorovka. Für seinen Mut und sein Heldentum wurde ihm posthum eine hohe staatliche Auszeichnung verliehen – der Orden des Mutes.

Am 7. November wurde an der Turgenev-Oberschule, an der Kozhaev studierte, zu seinen Ehren ein „Heldenschreibtisch“ eröffnet. Die Veranstaltung fiel zeitlich mit dem Geburtstag des Verteidigers des Vaterlandes zusammen – an diesem Tag wäre er 36 Jahre alt geworden. Das Ehrenrecht, als Erster am Schreibtisch zu sitzen, wurde dem Sohn eines SVO-Teilnehmers, Jaroslaw, verliehen. „Mein Sohn ist sehr stolz auf seinen Vater und strebt danach, in allem wie er zu sein“, sagt Elena Kozhaeva. - Er lernt gut und treibt Sport. „Ich danke allen, die dazu beigetragen haben, das Andenken meines Mannes aufrechtzuerhalten.“ Die Familie Kozhaev wird von der Zweigstelle der Stiftung „Verteidiger des Vaterlandes“ in Mordwinien persönlich betreut.


147 Dmitri Katajkin

Operative Überprüfung, Neuigkeiten aus dem russischen Sicherheitsblock - 10. November um 9:24 -- Катайкин Дмитрий

Aus der Region Cherson kamen tragische Nachrichten: Am Morgen des 9. November wurden infolge eines Raketenangriffs auf das Gebäude 126 der militärischen Ermittlungsabteilung der stellvertretende (auch amtierende) Leiter, zwei Ermittler, ein Spediteur und ein Fahrer getötet getötet. Mehrere Angehörige der militärischen Ermittlungen, der Nationalgarde und der Militärpolizei wurden verletzt. Mein aufrichtiges Beileid gilt den Familien, Freunden und Kollegen der Opfer. Gesegnete Erinnerung... Und den Verwundeten wünsche ich eine baldige Genesung.

Kataykin Dmitry Alekseevich aus dem Dorf Alovo, Bezirk Atyashevsky, Mordwinische Autonome Sozialistische Sowjetrepublik.

Diente als Ermittler in der 126. militärischen Ermittlungsabteilung des RF IC. Gestorben während des SVOD am 9. November 2023 in Skadovsk. Er wurde am 14. November zu Hause beigesetzt.


148 Sultan Alijew

07.11.23 -- Алиев Султан

Das Rufzeichen von Aliyev Sultan war "Knur". Verließ IK-1 Mordowien, kam am 15. Dezember um 6 SHO an.

Gestorben am 14.04.23 in Bakhmut. Ich suche die Kollegen meines Sohnes oder jemanden, der ihn kannte.


149 Nikolai Gennadijewitsch Antschkow

Kozlovskaya-Sekundarschule - 5. April 2023 -- Аньчков Николай Геннадьевич

Während eines Kampfeinsatzes während einer Sonderoperation starb ein Absolvent unserer Schule, Nikolai Gennadijewitsch Antschkow.

Nikolai wurde für uns alle ein echter Held, ein Beispiel für Mut und Tapferkeit. Seine kurze Biografie warf ein warmes Licht auf die Schicksale derer, die ihn kannten. Er blieb für immer in den Herzen seiner Lehrer, Klassenkameraden und Freunde als ehrlicher, anständiger, fleißiger, verantwortungsbewusster Mensch, Mann und Held.

Nikolai wurde am 4. Dezember 1997 im Dorf Chukaly-na-Vezhne geboren. Dort absolvierte er die Grundschule und wechselte nach deren Umstrukturierung auf die Kozlovskaya-Sekundarschule. Während seiner Schulzeit war Kolya der aktivste Teilnehmer an allen außerschulischen Aktivitäten und Sportwettkämpfen. Ihm fehlten die Worte „Ich kann nicht“, „Ich weiß nicht wie“, „Ich will nicht“... Auf ihn konnte man sich immer in allem verlassen – er hat niemanden im Stich gelassen. Nikolai war ein sehr warmherziger, sauberer und aufgeweckter Mensch. Er weigerte sich nie, seinen Kameraden und Lehrern zu helfen, und war der Erste, der körperliche Arbeit übernahm. Niemand konnte ihm vorwerfen, anderen gegenüber unhöflich oder respektlos zu sein. Er beleuchtete alle mit seinem strahlenden, leicht schuldbewussten Lächeln, seinem freundlichen Blick und seinem herzlichen Mitgefühl.

Nach seinem Abschluss am Moskauer Staatlichen Pädagogischen Institut M.E. Evseviev diente Nikolai in der Armee, kehrte zurück und begann zu arbeiten. Als im Oktober 2022 erneut eine Vorladung an seinen Namen verschickt wurde, war es keine Frage, ob er gehen sollte oder nicht – er erschien im Rekrutierungsbüro und machte sich auf den Weg, um unser Land vor dem Faschismus zu verteidigen.
Nikolai wird für immer fünfundzwanzig Jahre alt bleiben... Das ist für jeden, der ihn kannte, sehr schmerzhaft zu erkennen.

Lehrer, Schüler, Eltern und Absolventen unserer Schule trauern zutiefst um Nikolai Gennadijewitsch Antschkow und drücken den Eltern von Nikolai – Galina Semenowna und Gennadi Nikolajewitsch, den Brüdern – Alexei und Oleg sowie allen Verwandten – ihr aufrichtiges Beileid aus.


150-151 Alexander Sergejewitsch Baikin und Alexej Nikolajewitsch Jaldyschow 

Jawas-Verwaltung - 22.11. um 6:55 -- Байкин Александр + Ялдышев Алексей

Am 20.11.2023 nahmen die Einwohner von Jawas also die Einwohner der Dörfer Jawas und Partsa Abschied von den Soldaten, die bei der Erfüllung ihrer militärischen Pflichten in der SVO gestorben sind:

  • Baikin Alexander Sergejewitsch, geboren am 27.03.2003, und
  • Jaldyschow Alexej Nikolajewitsch, geboren am 08.01.1990.

Bei dem Treffen erklangen viele freundliche Worte über unsere Landsleute, über ihren Mut und ihre Tapferkeit. Die Erinnerung an sie wird in unseren Herzen weiterleben


152 Alexander Kosenkow

Mein und dein Woronesch - 19. November um 15:25 -- von Sergej Kalinin -- Косенков Александр

Am 5. November 2023 starb unser Kamerad A.A. Kosenkov während eines Kampfeinsatzes im nördlichen Militärbezirk. Er stammte aus dem Dorf Ichalki in der Republik Mordwinien, aber Alexander verbrachte sein gesamtes Erwachsenenleben in der Stadt Woronesch.

Hier arbeitete er als Angestellter bei der privaten Sicherheitsfirma Chancellor, und im September 2022 unterzeichnete er auf Wunsch seines Herzens einen Vertrag und ging, um unser Vaterland zu verteidigen! Alexandras Mutter übermittelt allen Kindern, Freunden und ... große Dankesworte Verwandte danken für die Unterstützung, die sie ihr in diesen schweren Tagen in ihrem Kummer gegeben haben.

Sasha wurde am 16. November 2023 im Dorf Ichalki im Bezirk Ichalkovsky der Republik Mordwinien beigesetzt! Möge er in Frieden ruhen...


153 Ildar Bikaev 

 22.11.23 - Бикаев Ильдар

Bikaev Ildar,

28.10.1992 Geburtsjahr.

aus Dorf Atyurievo, Republik Mordwinien


154 Pawel Sergejewitsch Dawydow 

Давыдов Павел Сергеевич

Dawydow Pawel Sergejewitsch, Major der Luftwaffe

Republik Mordwinien, г. Krasnoslobodsk


155 Andrej Alexandrowitsch Smirnow

Alexey Artamonov - 28.11.23 um 00:34 -- Link gelöscht, Screenshot

Am 4. November ist mein Freund und Mitstreiter gestorben!

Smirnow Andrej Alexandrowitsch, wurde am 20. November in seiner Heimat begraben. Er hat sich freiwillig für den nördlichen Militärbezirk gemeldet... mit diesem Mann habe ich 8 Jahre lang in der Nordflotte gedient, er hat mich zum Dienst in der Flotte gelockt, was ich nie bereut
habe !

Er hatte 4 militärische Fernkämpfe, es war anders....Sie werden mir immer als der beste Spezialist auf Ihrem Gebiet in Erinnerung bleiben, mit einem endlosen Sinn für Humor und Optimismus!! Mögen Sie in Frieden ruhen, Bruder!! !! und danke dir!


156 Wjatscheslaw Kochetow

Verteidiger des Vaterlandes | Die Republik Mordwinien - 28. November um 13:02 -- Кочетов Вячеслав

In der Nikolaev-Sekundarschule wurde die Erinnerung an die gefallenen Teilnehmer der SVO verewigt.

Am 28. November wurden im Museum der Nikolaev-Sekundarschule ein Gedenkstand und eine Ausstellung für die in der SVO-Zone verstorbenen Schulabsolventen, Wjatscheslaw Kochetow, eingerichtet und Vyacheslav Polyanskov - wurden eröffnet. An der Veranstaltung nahmen Lehrer, Schulkinder, Verwandte von Helden, Mitarbeiter der Zweigstelle der Stiftung „Verteidiger des Vaterlandes“ sowie Veteranen einer speziellen Militäroperation teil.

Vyacheslav Polyanskov (Pos. 132) wurde am 4. Februar 1980 geboren. Seit meiner Kindheit interessiere ich mich für Elektronik und Robotik. Seit 1998 diente er in der Armee und arbeitete anschließend als Schweißer in einem Unternehmen. Am 25. Oktober letzten Jahres wurde er zu einem Sondereinsatz eingezogen und diente als Schütze. Am 29. August starb er bei einem Kampfeinsatz in der Nähe von Lisichansk. Auf Erlass des russischen Präsidenten wurde dem Gefreiten Poljanskow posthum der Orden des Mutes verliehen.

Vyacheslav Kochetov wurde am 30. September 1978 im Dorf Nikolaevka geboren. Seit seiner Kindheit engagiert er sich im griechisch-römischen Ringen und hatte den Titel eines Sportmeisterkandidaten. Nach seinem Schulabschluss besuchte er eine Baufachschule. 1996 wurde er zur russischen Armee eingezogen und diente im Transbaikal-Territorium bei den Grenztruppen. Seit 2019 arbeitet er als Mechaniker an der Nikolaev-Schule. Am 12. Oktober 2022 reiste er im Rahmen eines Vertrags in die Zone des nördlichen Militärbezirks ab und diente dort als Hilfsgranatenwerfer. Am 14. November starb er während seines Militärdienstes auf dem Territorium der Volksrepublik Lugansk. Posthum mit dem Orden des Mutes ausgezeichnet.


157 Ilja Witaljewitsch Narkajew

Lily Narkaew - 28. November um 13:09 -- Наркаев Илья

Mein Sohn ist bei der Erfüllung seines Militärdienstes heldenhaft gestorben.

Am 13. Oktober 2023 unterzeichnete Ilya einen Vertrag und wurde Mitglied der SVO. Eine Woche in Millerovo, zwei Wochen in der Sergeant-Schule in Donezk, eine Woche auf dem Übungsgelände in Gorlovka...

12. November, Oberschütze Ilya Vitalievich Narkaev, Kommandeur eines Zuges, als Teil der 9. Kompanie der 132. motorisierten Schützenbrigade der 8. Armee bewies Standhaftigkeit und Mut und führte zusammen mit seinen Kollegen getreu dem Militäreid einen Kampfeinsatz durch. Ilya starb während des Angriffs auf die Gorlovka-Mülldeponie „Fakel“, im Bereich der nach ihm benannten Mine. Yu. Gagarin.

Für Mut, Tapferkeit und Hingabe bei der Ausübung des Militärdienstes wurde ihm (posthum) der Orden des Mutes verliehen.

Am 19. November wurde unser Leben in „Vorher“ und „Nachher“ geteilt.

Sohn, wir sind stolz auf dich!!! Wir halten mit aller Kraft durch und warten darauf, nach Hause zu gehen!!!


158 Aleksej Igorewitsch Syropjatow

30.11.23 -- Сыропятов Алексей Игоревич

Syropyatov Alexey Igorevich
01.08.1990
Saransk, Republik Mordwinien


159 Roman Senawin 

Torbeewskie Nowosti - 30. November um 13:10 Uhr -- Сенавин Роман

Wir können nicht gebrochen werden!

Am 24. November fand an der Drakino-Sekundarschule eine Mutstunde statt, die von der örtlichen Zweigstelle der All-Union-Militärorganisation „Combat Brotherhood“ organisiert wurde und Schüler und Lehrer der Bildungseinrichtung, Eltern und Verwandte der Schule zusammenbrachte Mitglieder der All-Union Military Organization K. Korolev und R. Senavin, die ihr Leben im Kampf gegen den Neonazismus gaben, internationalistische Krieger, Vorsitzender der Abteilung für Religionsunterricht und Katechese der Diözese Krasnoslobodsk, Abt Amphilochius, Geistlicher Pater Wassili.


160 Wjatscheslaw Aksenow 

Zeitung „Mayak“ (Bezirk Ardatovsky in Mordwinien) - 01. Dez. 11:27 -- Аксенов Вячеслав

In Urusovo wurden zwei Gedenktafeln eröffnet.
Am 20. November fand eine feierliche Eröffnung der Gedenktafeln zu Ehren der Absolventen der Sekundarschule Urusovo, Wjatscheslaw Aksenow und Denis Eremin, statt, die während einer besonderen Militäroperation ums Leben kamen. Das Leben beider wurde dieses Jahr verkürzt – Vyacheslav starb am 14. Mai, Denis am 22. August, beide waren 31 Jahre alt. An dem Treffen zum Gedenken an die Kinder nahm der Bezirksvorsteher A.N. teil. Antipov, amtierender Leiter der Bildungsabteilung T.V. Sunyakina, Spezialistin für Organisationsarbeit der „Ersten Bewegung“ E.A. Godyaev, Leiter der ländlichen Siedlung Urusovsky V.N. Azorkin, Vorsitzender der Dorfveteranenorganisation M.I. Naumov, Eltern und zahlreiche Verwandte der Jungen, Schulkinder.

Der erste Redner wurde A.N. gegeben. Antipov, der den Eltern von Wjatscheslaw und Denis – Valentina Michailowna und Wassili Nikolajewitsch Aksenow sowie Anna Pawlowna und Viktor Wassiljewitsch Eremin, die mit ihren Verwandten aus Zhabin kamen – sein Beileid ausdrückte. Vorsitzender des Veteranenrates M.I. Naumov stellte fest, dass 8 Schulabgänger, darunter Vyacheslav und Denis, aus zwei Dörfern in den nördlichen Militärbezirk gingen – und dies waren die ersten Verluste für Urusov und Zhabin seit dem Ende des Großen Vaterländischen Krieges. Männer aus diesen Dörfern wurden in den Afghanistankrieg eingezogen, nahmen am Tschetschenienfeldzug teil, kehrten aber alle lebend nach Hause zurück, weshalb alle Dorfbewohner den tragischen Tod ihrer Landsleute mit großem Schmerz hinnahmen.

Die Moderatoren, die Achtklässlerin Kirill Azorkin und die Neuntklässlerin Alina Asmanova, stellten den Anwesenden die Biografien von Vyacheslav und Denis vor. Das Recht, Gedenktafeln zu öffnen, wurde Wjatscheslaws Schwester Ljudmila und Denis‘ Vater Viktor Wassiljewitsch zuerkannt. Als nächstes gingen alle Eingeladenen zur Schule, wo die Eröffnung der Heldenpulte nicht nur zu Ehren von Wjatscheslaw und Denis, sondern auch zu Ehren eines anderen Dorfbewohners stattfand, der während des Nördlichen Militärbezirks im Alter von 22 Jahren starb – Alexander Starchkov, der als Kleinkind aus dem Dorf in die benachbarte Tschuwaschische Region gebracht wurde. Republik.

Allerdings hatte Alexander noch eine Großmutter im Dorf, bei der er alle seine Sommerferien verbrachte. Allen drei Jungs ist im Klassenzimmer des Museums ein eigener Stand gewidmet, wo ihre Fotos, Biografien und Auszeichnungen ausgestellt sind. Denis und Wjatscheslaw wurden posthum mit dem Orden des Mutes ausgezeichnet, Wjatscheslaw erhielt außerdem die LPR-Medaille „Für militärische Verdienste“ und Alexander wurde der Titel Held Russlands verliehen. Auf Kosten seines Lebens deckte er den Rückzug der Gruppe, was es ermöglichte, verwundete Soldaten vom Schlachtfeld zu entfernen.


161 Eduard Jurjewitsch Tulaew

Ländliche Siedlung Kechushevskoe - 7. Dez. 2023 - Staatliche Organisation -- Тулаев Эдуард

Am 7. Dezember wurde an der Ketschushevskaya-Sekundarschule eine Heldenparty zu Ehren der Schulabsolventen Eduard Yuryevich Tulaev und Evgeniy Olegovich Guzaev eröffnet, die im Militärdienst während einer Sonderoperation in der Ukraine ums Leben kamen.

An der Eröffnung der Heldenparty nahmen Ehrengäste teil: Tulaeva Raisa Ivanovna, Mutter von Tulaeva E.Yu.; Mashtanova Olga Viktorovna, Mutter von Guzaev E. O.; Stellvertretender Leiter der Bildungsabteilung des Stadtbezirks Ardatovsky Sunyakina T.V., Leiter der Wehrpflichtabteilung des Militärkommissariats der Bezirke Ardatovsky und Atyashevsky Yu.G. Gosudarev, Leiter der Verwaltung der ländlichen Siedlung Kechushevsky M.I. Slyunyaev, Rektor der Kosmodamian-Kirche im Dorf Kechushevo Erzpriester Igor Leontyev. , Kommunalkoordinatorin der Stiftung „Verteidiger des Vaterlandes“, N. N. Korobkova.

Wir müssen die Erinnerung an die Helden unseres Landes pflegen und bewahren. Tulaev Eduard Yurievich und Guzaev Evgeniy Olegovich sind echte Helden, sie haben tapfere Taten begangen, persönlichen Mut und Tapferkeit bewiesen und unser Vaterland auf Kosten ihres eigenen Lebens verteidigt. Für ihren Mut und ihr Heldentum wurden Eduard Jurjewitsch und Jewgeni Olegowitsch posthum mit dem Orden des Mutes ausgezeichnet. Ihre Namen werden immer in unserer Erinnerung und unseren Herzen weiterleben!

Das Ehrenrecht, als Erste am Schreibtisch des Helden zu sitzen, wurde Schülern verliehen: Khramova Elizaveta und Shurganova Anastasia, Aktivisten, Teilnehmer an Sportwettkämpfen, Gewinner und Preisträger von Kreativwettbewerben.

Die Erinnerung an gefallene Helden ist die Pflicht eines jeden lebenden Menschen. Mögen ihre Namen immer unsere Herzen erwärmen. Sie sind unser Stolz, die Verkörperung des nationalen Ruhms! Wir werden uns immer an unsere Helden erinnern!


162 Roman Pawlikow 

Gennadi Muchin - 8. Dez. 2023 -- Павликов Роман

Heute, am Vorabend des Tages der Helden des Vaterlandes, findet eine feierliche Eröffnung der Gedenktafeln statt, die dem Andenken an die örtlichen Abiturienten Sergei Kechin und Roman Pavlikov gewidmet sind, die im Militärdienst während einer Sonderoperation in der Ukraine ums Leben kamen , fand an der Meltsy-Sekundarschule statt.

Innerhalb der Mauern der Schule, in der die Jungen lernten, ehrten sie ihr Andenken. An der Veranstaltung nahmen Eltern, Verwandte und Freunde der gefallenen Soldaten teil.

Das Recht, Gedenktafeln für die Helden zu öffnen, wurde mir und den Teilnehmern der Sondermilitäroperation, die auf Kurzurlaub kamen, Alexander und Alexey, gewährt.

Nach der Öffnung der Gedenktafeln fand in der Schule eine Lektion zum Thema Mut statt, bei der die SVO-Mitglieder Alexander und Alexey sprachen und Fragen von Schulkindern beantworteten.


163 Jewgeni Lobatschew

MBOU „Insarskaya-Sekundarschule Nr. 1“ - 8. Dez. 2023 -- Лобачев Евгений

Am 8. Dezember wurden an unserer Schule Gedenktafeln zu Ehren der Schulabsolventen enthüllt, die während eines militärischen Sondereinsatzes im Militärdienst ums Leben kamen.

„Es ist schwer und schmerzlich zu sagen, wann Menschen sterben. Wenn sehr junge Menschen sterben, ist es doppelt so schwer hart und schmerzhaft.“ Mit diesen Worten findet heute die feierliche Eröffnung der Gedenktafeln zu Ehren der Schulabsolventen Andrej Viktorowitsch Palatkin und Jewgeni Jurjewitsch Lobatschew statt, die bei einer besonderen Militäroperation ums Leben kamen. An der Veranstaltung nahmen hochrangige Beamte der Stadt, Studenten sowie Verwandte und Freunde der Kämpfer teil, die sich ohne den geringsten Zweifel für die Verteidigung des Mutterlandes einsetzten.

Für die Hingabe und den Mut, die sie bei der Ausübung ihres Militärdienstes gezeigt haben, wurde unseren Landsleuten posthum der Orden des Mutes verliehen.

Heute ist ein denkwürdiger Tag für alle Einwohner der Stadt. Wir öffnen Erinnerungstafeln für Helden, unsere Landsleute und wahren Patrioten. Die Jungs haben unser Vaterland vor dem Faschismus verteidigt wie unsere Großväter und Urgroßväter vor 80 Jahren. Sie gaben das Kostbarste, was sie hatten – ihr Leben, damit wir unter einem klaren Himmel, in Frieden und Harmonie leben konnten. Wir werden ihre Erinnerung für immer in unseren Herzen behalten“, sagte Dolotkazin Rauf Vyalievich, stellvertretender Leiter und Leiter der Abteilung für Sozialarbeit der Verwaltung des Stadtbezirks Insarsky

„Heute hat uns ein sehr wichtiges Ereignis vereint. Wir haben gemischte Gefühle. Wir trauern, sind aber gleichzeitig stolz auf unsere Schüler, unsere Kämpfer und Eltern, die so wunderbare Menschen wie Evgeniy und Andrey großgezogen haben. Wir werden uns immer an sie erinnern, denn ihre Tat ist unsterblich“, sagte Schulleiterin Elena Vladimirovna Gulkina.

Das Recht, die Gedenktafeln zu öffnen, wurde Meshcheryakov Alexander Nikolaevich, Militärkommissar der Bezirke Kovylkinsky, Insarsky, Kadoshkinsky der Republik Mordwinien, Major der Reserve, und Dolotkazin Rauf Vyalyevich, stellvertretender Leiter, Leiter der Abteilung für Sozialarbeit von, gewährt Die Verwaltung des Stadtbezirks Insarsky.

Am Ende der Veranstaltung ehrten Kadetten, Gäste und Verwandte das Andenken an Evgeniy Lobatschew und Andrei Palatkin, hielten eine Schweigeminute und legten Blumen an der Gedenktafel nieder.


164-166 Oleg Lopatkin, Jewgeni Erzamaew und Wassili Bojarkin

Die Erinnerung an die SVO-Teilnehmer wurde in Mordwinien verewigt

17:50, 8. Dezember 2023 - Лопаткин Олег - Ерзамаев ЕвгенийБояркин Василий

In der Ardatov-Schule wurde der Schreibtisch des Helden der Wache für Oberleutnant Oleg Lopatkin (Foto) geöffnet.

Er nahm vom ersten Tag an an der Sonderaktion teil. Er erhielt die Schukow-Medaille, die Medaillen „Für militärische Tapferkeit“ 2. Grades und „Teilnehmer an der Militäroperation in Syrien“ sowie die Insignien des St.-Georgs-Ordens „St.-Georgs-Kreuz“.

An der Starochamzinskaya-Schule wurde ein Schreibtisch eröffnet, der nach dem Helden des Absolventen Evgeniy Erzamaev benannt ist.

Im Dezember 2020 unterzeichnete er einen Vertrag über einen dreijährigen Militärdienst in der Armee. Im Rang eines Feldwebels nahm er an einem Sondereinsatz teil und wurde mit den Medaillen „Für Tapferkeit“ und „Für herausragende Leistungen im Militärdienst“ ausgezeichnet.

An der Komsomolskaya-Schule im Bezirk Chamza wurde ein nach Corporal Vasily Boyarkin benanntes Heldenpult eröffnet.

Er diente als Wehrpflichtiger in der Zone des nördlichen Militärbezirks.

„Diese Jungs sind echte Helden, die persönlichen Mut und Tapferkeit bewiesen haben“, sagt der  Direktor des Memorial Museum of Military and Labor Feat 1941-1945. Vitaly Gostkin. „Vor nicht allzu langer Zeit saßen sie an Schulbänken und gingen dann an die Front, um die Interessen des Mutterlandes zu verteidigen. Keiner von ihnen zuckte zusammen oder wich zurück. Unsere Aufgabe ist es, an die Leistung unserer Verteidiger zu erinnern. Sie sind ein Beispiel für Mut und Patriotismus für zukünftige Generationen.“


167 Aleksej Viktorowitsch Aljoschkin

02.12.23 -- Алешкин Алексей Викторович

Geboren am 18.04.1981 Ich habe die Justizvollzugskolonie 4 im Dorf Udarny Mordwinien verlassen.

Unterzeichnete den Vertrag am 14. August 23. Gestorben am 16. September in Artemovsk.

Ich suche Kollegen. Vielleicht hat jemand Fotos zusammen.


168 Eugen Schegurow

Torbeewskie Nowosti - 9. Dez. 2023 -- Шегуров Евгений

Am 8. Dezember fand die feierliche Eröffnung des „Heldenschreibtischs“ zu Ehren eines Absolventen der Torbeevskaya-Sekundarschule Nr. 3, Jewgeni Wassiljewitsch Schegurow, statt.

An der Zeremonie nahmen die Mutter des Helden teil – Alla Vasilievna Shegurova, seine Frau, sein Sohn, der Leiter der Ortsgruppe Torbeevsky der Partei „Einiges Russland“ A.A. Agisheva, die Vorsitzende der Ortsgruppe der öffentlichen Organisation „Union der Frauen Russlands“ E.R. Taktasheva , Vorsitzender der örtlichen Abteilung der All-Union-Militärorganisation „Combat Brotherhood“ Gordeev S.A., Lehrer und Schüler der Schule.

Evgeniy studierte von 1989 bis 1998 an einer Bildungseinrichtung. Im Jahr 2022 wurde er zum Dienst in den Streitkräften der Russischen Föderation einberufen. Ausgezeichnet mit dem Orden des Mutes.

Am 7. September 2023 starb er bei der Ausführung besonderer Aufgaben in der Stadt Soledar während einer speziellen Militäroperation auf dem Territorium der Ukraine.


169 Nikolai Kulakow

Troizkaja Zerkow-Adaschevo - 10. Dez. 2023 -- Кулаков Николай

Heute fand in der Dreifaltigkeitskirche im Dorf Adashevo die Trauerfeier für den kürzlich verstorbenen Krieger Nikolai Kulakov statt.

Nikolai starb am 19. November 2023 als Held in einer militärischen Sonderzone, während er seinen Militärdienst ausübte. Wie ein echter Kommandant erlitt Nikolai, der seine Einheit aus dem Beschuss herausführte und den Rückzug seiner Kollegen deckte, eine schwere, mit dem Leben unvereinbare Wunde.

Um Nikolaus auf seiner letzten Reise zu begleiten, kamen zahlreiche Menschen, darunter Bezirksvorsteher, Dorfbewohner und seine Mitstreiter.

Diese Trauerfeier wurde vom Dekan des Kadoshkinsky-Bezirks, Erzpriester Pavel Nazin, geleitet, gemeinsam mit dem Rektor der Kirche St. Ignatius Brianchaninova r.p. Kadoshkino von Hieromonk Andronik Mosolov, Rektor der Kirche des Erzengels Michael Gottes. Anteil von Erzpriester John Kelin und dem Geistlichen der Kathedrale des Heiligen Gerechten Kriegers Theodore Ushakov, Priester Andrei Kolbov.

Am Ende der Trauerfeier wandte sich Pater Pavel in seiner Rede mit unterstützenden Worten an die Eltern von Nikolai sowie an die Menschen, die sich versammelt hatten, um ihn auf seiner letzten Reise zu verabschieden, und erinnerte sich daran, wie Nikolai vor seinen Augen aufwuchs und sich entwickelte. Wie er immer offen war und auf Hilferufe reagierte, nicht nur an seine nahestehenden Menschen, sondern auch an alle, denen er irgendwann helfen konnte.

Der Krieger Nikolai wurde auf dem Adashevskoye-Friedhof mit allen militärischen Ehren neben seinem Großvater beigesetzt.

Anmerkung: Söldner Gruppe Wagner, wie man am Aufnäher an der Brust erkennen kann.


170 Oleg Sergejewitsch Komarow

Ruzaevskie-Neuigkeiten - 9. Dez. 2023 -- Комаров Олег Сергеевич

Am 9. Dezember feiert unser Land mit besonderer Emotion den Tag der Helden des Vaterlandes. Das Gedenken an die Verstorbenen zu ehren und den heute lebenden Menschen Tribut zu zollen, ist für jeden und zu jeder Zeit wichtig. Am Vorabend des Feiertags wurde an der Tat-Pishlenskaya-Schule ein Heldentisch zu Ehren eines Schülers, Oleg Komarov, eröffnet, der im Militärdienst während einer besonderen Militäroperation ums Leben kam.

Oleg Sergeevich ist in Tatarskaya Pishla geboren und aufgewachsen. Nach dem Abschluss der achten Klasse trat er in die Suworow-Militärschule der Uljanowsker Garde ein. Anschließend studierte er an der Combined Arms Academy der Streitkräfte der Russischen Föderation. Während seines Studiums wurde Oleg mehrfach mit Ehrenurkunden für vorbildliche Erfüllung offizieller Aufgaben, Fleiß und hohe Leistungen in der persönlichen Berufsausbildung ausgezeichnet.

Nach seinem Abschluss an der Akademie diente er fünf Jahre lang in Armenien bei den Friedenstruppen. Anschließend setzte er seinen Militärdienst in Maikop und Nowotscherkassk in der Region Rostow fort. Im Jahr 2020 schied er aus der Armee aus. Und als für unser Land eine schicksalhafte Zeit kam und eine besondere Militäroperation begann, trat Oleg ohne zu zögern auf, um das Mutterland zu verteidigen. Er konnte nicht anders, denn das taten seinerzeit seine beiden Urgroßväter, die am Großen Vaterländischen Krieg teilnahmen.

Während eines Kampfeinsatzes starb Oleg heldenhaft. Für seinen Mut und seine Hingabe bei der Ausübung seines Militärdienstes wurde ihm (posthum) der Orden des Mutes verliehen.

An der Galaveranstaltung zur Eröffnung des Hero's Desk nahmen Ehrengäste sowie nahe Verwandte von Oleg Sergeevich teil...


171 Alexander Kipaykin

MBOU „Turgenevskaya Secondary School“, Leninskaya Str., 70 - 13. Dez. 2023 -- Кипайкин Александр

Heute fand eine feierliche Eröffnung einer Gedenktafel zum Gedenken an einen Absolventen unserer Schule statt, der während der Ausübung seines Militärdienstes in einer speziellen Militäroperation in der Ukraine starb, Alexander Sergejewitsch Kipaikin, dem (posthum) der Orden des Mutes verliehen wurde.

An der Zeremonie nahmen Ehrengäste teil. In ihren Reden betonten sie den Schmerz und die Bitterkeit über den Verlust junger, starker und mutiger Verteidiger des Vaterlandes und gleichzeitig den Stolz auf ihren Landsmann, der seine Militärpflicht mit Würde erfüllte.

Das ehrenvolle Recht, die Leinwand von der Gedenktafel zu entfernen, wurde den Verwandten von Alexander Sergejewitsch Kipaikin zuerkannt.

Die Versammelten ehrten den verstorbenen Helden mit einer Schweigeminute und legten Blumen nieder.


172 Wassili Gennadijewitsch Ageikin

MBOU „Maryanovskaya-Sekundarschule“ - 1. Jan. um 10:48 - Staatliche Organisation -- Агейкин Василий

Am 29. Dezember 2023 verabschiedeten wir uns von einem weiteren Absolventen unserer Schule, einem weiteren Helden, der in der Zone des nördlichen Militärbezirks starb, Wassili Gennadijewitsch Ageikin. Freundlicher, respektvoller, guter Freund.

Wassili Gennadijewitsch Ageikin wurde am 1. September 2004 in die 1. Klasse der Maryanovskaya-Sekundarschule aufgenommen. Während seiner Schulzeit zeigte er sich als fleißiger, fleißiger und fähiger Schüler. Er hatte eine positive Einstellung zum Studium und studierte mit Interesse. Er war ein anständiger Junge. Sehr freundlich und aufmerksam gegenüber seinen Kameraden und Lehrern. Schließt die Grundschule mit Auszeichnung ab. Anschließend setzt er sein Studium auf der Sekundarstufe fort.

Neben dem Studium in der Schule trieb Vasya Sport im Zentrum für pädagogische Ausbildung der Republik Moldau. Den Ergebnissen der Grand-Prix-Wertung zufolge belegte die Republik Moldau in der laufenden Saison 2008–2009 den 1. Platz. Nahm an verschiedenen Wettbewerben teil und gewann Preise und Siege. Wurde mit Geldpreisen ausgezeichnet. Er spielte für die Eishockeymannschaft des Bezirks Bolschebereznikowski und wurde als bester Spieler ausgezeichnet. Davon zeugen zahlreiche Urkunden und Medaillen, die sorgfältig im Elternhaus aufbewahrt werden. Im Jahr 2013 schloss Vasily erfolgreich 9 Kurse ab und trat in die nach ihm benannte voruniversitäre Hochschule der staatlichen Haushaltsbildungseinrichtung „National Research Mordovian State University“ ein. N.P. Ogareva. Aber auch dort treibt er weiterhin Sport und bringt immer mehr Auszeichnungen in seine Schatzkammer.

Nach seinem Abschluss wurde er am 3. Juli 2016 zum Militärdienst im Geheimdienst einberufen. Und dort etablierte er sich als anständiger, verantwortungsbewusster Mensch, der stets versuchte, seine Arbeit auf hohem Niveau zu erledigen. Am 3. Juli 2017 endete sein Militärdienst. Nachdem Vasya seine Pläne mit seinen Eltern besprochen hat, schließt er einen Dreijahresvertrag ab und geht am 17. Oktober 2017 zum Geheimdienst nach Nischni Nowgorod. Gruppe. Er verfügte über ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeiten und war ein Teamplayer, der es ihm ermöglichte, effektiv mit seinen Kollegen zu interagieren und gemeinsame Ziele zu erreichen. Das beweist seine Mannschaftsauszeichnung.

Im August 2019 war er einer der Mannschaftsteilnehmer bei den Army Games in Indien, wo sie den 3. Platz belegten. Bei Vertragsende verlängert er diesen dann um weitere 3 Jahre. Und im Februar 2022 wird es Mitglied im SVO. Während einer besonderen Militäroperation kämpfte unser Held tapfer Seite an Seite, um Menschen zu retten, für einen friedlichen Himmel für uns, für sein Heimatland, für seine Eltern, seine Lieben . Am 11. Dezember 2023 hörte das Herz unserer Vasya auf zu schlagen. Beim Ausführen einer Mission gestorben.

Vasily war sehr freundlich und offen, fröhlich, konfliktfrei, er hatte viele Freunde. Auf die erste Hilfeanfrage wurde immer reagiert. Der Verlust eines geliebten Menschen ist immer eine Tragödie für die Familie, geliebte Menschen, Verwandte und Freunde, aber wir wissen, dass seine Erinnerung für immer in unseren Herzen weiterleben wird.

Die Erinnerung an ihn wird für immer in der Geschichte des Bezirks Bolshebereznikovsky und des Dorfes Maryanovka bleiben.


173 Iwan Grischakin

Pawel Kasakow - 13. Dez. 2023 -- Гришакин Иван

In Saransk wurde die Erinnerung an die SVO-Teilnehmer verewigt.

In der Saransker Sekundarschule Nr. 9 wurde ein Gedenkstand für Schulabsolventen eröffnet – Teilnehmer der Sonderoperation „Wladimir“. Babenkow und Iwan Grischakin. Die Veranstaltung fand im Rahmen des Tages der Helden des Vaterlandes statt.

Wladimir Babenkow war Vertragssoldat. Er nahm an Feindseligkeiten in Syrien und Berg-Karabach teil. Seit dem 24. Februar 2022 führt er Kampfeinsätze in der Zone des nördlichen Militärbezirks durch.

Ivan Grishakin nahm als Freiwilliger als Teil einer separaten Wachabteilung an der Sonderoperation teil.

„Diese Jungs waren echte Patrioten“, sagte Schulleiterin Nina Ikonnikova. „Als das Land ihre Hilfe brauchte, gingen sie, um seine Interessen zu verteidigen. Wladimir und Iwan verteidigten ehrlich und mutig die Ehre des Landes. Das ist eine große Verantwortung! Wir müssen uns an die Leistung der Männer erinnern, die ihr Leben für das Vaterland gegeben haben.“

„Volodya Babenkov war ein Schüler mit den richtigen Lebensrichtlinien“, bemerkte Klassenlehrerin Tamara Arzhadeeva. - Ehrlicher, reaktionsschneller, zuverlässiger Kamerad. Er hatte viele Freunde. Vova verteidigte sich nie, er trat immer für seine Kameraden ein. Er starb, als er einen verwundeten Freund rettete ... Erinnern wir uns an seine Leistung.“

Zum Gedenken an die Kämpfer sangen die Schülerinnen der 11. Klasse Anna Mordovina und Yulia Plakidkina das Lied „Und die Morgenröte hier ist still und still.“

„Die Erinnerung an Helden aufrechtzuerhalten ist eine der wichtigen Aufgaben unserer Gesellschaft“, sagt Olga Zetkina, stellvertretende Leiterin der Zweigstelle der Stiftung „Verteidiger des Vaterlandes“. „Wir müssen uns an die Leistung unserer Jungs erinnern, sie ehren und respektieren und ihre Erinnerung an zukünftige Generationen weitergeben.“


Roman Mischanow174 Roman Mischanow

Hallo, sagt Ardatov! - 11. Dez. 2023 -- Мишанов Роман

Während einer besonderen Militäroperation starb unser Freund, Bruder Roman Mishanov! Im August dieses Jahres trat er im Rahmen eines Vertrags freiwillig in den Militärdienst ein. Im November starb er bei Kampfeinsätzen.

Roman war ein Mann mit großem Herzen, freundlich, mitfühlend und fair.Er ging als Held und hinterließ eine große gute Tat – er stand mutig und selbstlos auf, um unser Vaterland zu verteidigen!!! Roman, du wirst für immer in unseren Herzen, in unserer Erinnerung bleiben!!!
Ewige Erinnerung an den Helden!

Erinnern Sie sich mit einem freundlichen Wort an den NEU ANGESTELLTEN Diener Gottes, den Krieger Roman!!! Informationen zur Beerdigung folgen in Kürze.


Jewgeni Wintenkow175 Jewgeni Wintenkow

Evgeniy Vint - 22.12.23 um 22:28 - Link gelöscht - Screenshot

Ein sehr guter, freundlicher, fröhlicher, mitfühlender und für viele von uns geliebter Mensch ist gestorben...
EVGENY VINTENKOV Viele von euch kannten ihn als Vint, er war ein guter Kerl ...

BEERDIGUNG
25.12.23.
Verabschiedung um 11:00 Uhr in
der Ruzaevka-Straße. Titova,
1B. Um 12:00 Uhr Abfahrt zur Soldier Alley. (Jurijewka).

(Einzelheiten, wo war er? Wie und warum? Ich werde den gleichen Beitrag später schreiben. Stellen Sie jetzt keine unnötigen Fragen.)


176 Georgi Aprjatkin

OSP „Shokshinskaya Secondary School“ - 28. Dez. 2023 -- Апряткин Георгий

Am 28. Dezember 2023 fand an der Shokshinskaya-Sekundarschule, die nach dem Helden der Sowjetunion I. S. Pryakhin benannt ist, die feierliche Eröffnung des „Heldenschreibtisches“ zu Ehren des Schulabsolventen Georgy Igorevich Apryatkin statt, der bei der Erfüllung seines Militärdienstes in der Schule starb Zone einer speziellen Militäroperation in der Ukraine.

„Heldenschreibtisch“ ist ein Schülertisch, auf dem ein Foto des Helden sowie Informationen über seine Biografie und Verdienste stehen.

🎖Georgy wurde in Shoksha geboren, absolvierte die 9. Klasse der Shokshinsky-Sekundarschule und anschließend die Tengushevsky-Zweigstelle der Temnikovsky Agricultural College. Einmal absolvierte er den Militärdienst in der russischen Armee. Er arbeitete in seiner Heimatregion und gründete eine Familie.

Im vergangenen Herbst trat er für die Freiheit und Unabhängigkeit Russlands ein. George erfüllte seine Militärpflicht mit Ehre und Mut. Er starb bei einem weiteren Kampfeinsatz. Für seinen Mut und seine Tapferkeit wurde ihm posthum der Orden des Mutes verliehen.

Das Gedenken an die Toten ist die Pflicht jedes lebenden Menschen. Die Vergangenheit zu vergessen bedeutet, die Erinnerung an Menschen zu verraten, die ihr Leben für die Ehre des Mutterlandes gegeben haben.