Dmitri Nikolaewitsch Safiulin

"Dmitri ging und war nicht nur ein Held auf dem Schlachtfeld, sondern auch in unseren Herzen. Er hat das Leben eines jeden von uns unauslöschlich geprägt. Wir erinnern uns an seinen Mut, seine Hingabe und sein Engagement. Er zeigte uns ein Beispiel wahren Patriotismus und Dienstes für sein Heimatland," schreibt die Verwaltung des Dorfes Nikolo-Komarovsky in der Region Astrachan über Dmitri Nikolaewitsch Safiulin, der am 24. Mai 24 im Dorf begraben wurde. Er hätte sein Leben  für die Verteidigung der Freiheit und Sicherheit der Dorfbewohner gegeben. Große Worte, die eigentlich nichts bedeuten. Dimitri trat am 16. Mai 2024 zu seinem Kriegsdienst an, am 20. Mai war er bereits tot.


 Am selben Tag gab es im Dorf noch eine weitere Bestattung eines Kriegsteilnehmers. Iwan Aleksejewitsch Ermilow, geboren am 18. Oktober 1972, hatte sich bereits im Oktober 2022 freiwillig zum Kriegsdienst gemeldet. Iwan hatte eine längere Zeit im Krieg, am 13. Mai 24 musste er seinem Alter Tribut zollen. Er starb an einem Herzversagen.

Iwan Aleksejewitsch Ermilow

Jerbolat Manarbekowitsch KarybajewFür einen Mann mit 44 Jahren ergeben sich in der Republik Altai keine großen Chancen. So entschloss sich Jerbolat Manarbekowitsch Karybajew, Vater von fünf Kindern, für Russland in den Krieg zu ziehen und damit endlich ein sehr angemessenes Auskommen sicherzustellen. Am 15. März 24 beschloss er, einen Vertrag mit dem russischen Militär abzuschließen. Von der Hauptstadt Gorno-Altaisk bis zum Donbass ist es ein langer Weg. Dann gibt es noch mindestens eine Woche Ausbildung, bevor es in das Kriegsgebiet geht. Man kann davon ausgehen, dass Jerbolat nur wenige Tage an der Front war, am 15. April 24 war er bereits tot.
Im Nachruf schreibt die Vorsitzende des Rates der Soldatenmütter Schanara Samegowa-Turlubekowa, dass sich Jerbolat schon immer durch seinen Mut, seine Kühnheit und seine Männlichkeit ausgezeichnet hätte. Wäre in dieser Aufzählung auch der Begriff Klugheit vorgekommen, könnte Jerbolat heute noch leben.

Denis Maksimow

Im Dorf Krasnousolsky in Baschkortostan hat man sich Ende Mai 2024 von Denis Maksimow verabschiedet - vielleicht. Denn eigentlich ist unklar, wer oder was überhaupt im geschlossenen Sarg begraben wurde.
Der Mann hatte Gasschweißer gelernt, aber auch als Fahrer gearbeitet und im Juli 2023 einen Vertrag mit dem Militär abgeschlossen. Wahrscheinlich saß er hinter Gittern, denn er landete in einer Sturm-Z Angriffseinheit. Nur geschrieben wurde das nirgends.
Dort hätte er als Richtschütze, Funker und Telefonist gedient, sagt der Nachruf. Eher unwahrscheinlich dass er so viele Tätigkeiten ausgeübt hat, denn bereits am 15. Juli 23 war er tot. So kommen wir zurück zur ersten Frage, was von dem Mann zehn Monate später noch begraben wurde?

Raschit Nakijewitsch IbrajewUtschkul ist ein muslimisch geprägter Flecken in der Region Perm.  Bei der Volkszählung 2010 fand man im Dorf noch 78 Menschen, 46 Frauen und 32 Männer. In diesem Dorf wohnte Raschit Nakijewitsch Ibrajew, ein ehemaliger Automechaniker, der seinen Ruhestand genießen hätte können. Der Mann wurde am 14.11.1959 geboren, hatte einen Sohn und war geschieden (Lebenslauf [übersetzt]). Doch er entschloss sich, auch noch einen Beitrag zum russischen Krieg gegen die Ukraine zu leisten, dabei hatte Raschit nicht einmal in jungen Jahren Wehrdienst geleistet.
Wie zu erwarten ging diese Entscheidung schlecht aus, am 8. Februar 24 begab er sich auf die Reise, bereits am 23. März war er tot. Die Rückreise dauerte länger, erst am 27. Mai fand seine Beisetzung statt. Und irgendwie war der Trauerredner auch nicht ganz bei Sinnen, als er am Leichnam verkündete: "Wir wünschen Ihnen Kraft und Geduld, Gesundheit und Wohlstand. Er wird für immer in unseren Herzen und in unserer Erinnerung bleiben. Möge die Erde in Frieden ruhen, schlaf gut, Soldat!"

Viktor Alexandrowitsch Tschugurow

Viktor Alexandrowitsch Tschugurow  und Alexej Wiktorowitsch Nasirow waren Vater und Sohn. Sie kamen aus dem Pawlowski Bezirk der Region Uljanowsk. Über die beiden ist sonst so gut wie nichts bekannt, nur dass beide in den Krieg gegen die Ukraine gezogen sind. Und wie es das Schicksal wollte, sind beide auch gemeinsam tot zurück gekommen. Am 26. Mai24 wurden beide gemeinsam im Dorf Nowaja Kamajewka bestattet.

Der russische Dienst der BBC hat heute einen detaillierten Bericht über die im Kampf um die Stadt Bakhmut gefallenen Wagner-Söldner vorgelegt. Die Redaktion hat Listen über die Entschädigungszahlen für die getöteten Söldner zugespielt bekommen. Danach wurden 108 Milliarden Rubel an die Hinterbliebenen ausgezielt, also etwa 1,08 Milliarden Euro. Über die Entschädigungszahlungen für verletzte Soldaten wurde allerdings nichts bekannt. Für jeden gefallenen Söldner erhielten Angehörigen eine Prämie von fünf Millionen Rubel.
Im Prinzip bestätigen die Listen die Angaben von Jewgeni Prigoschin selbst, dass etwa 20.000 Söldner beim Kampf um Bakhmut gefallen sind. Allerdings gab Prigoschin an, dass etwa die Hälfte der Kriegstoten reguläre Söldner gewesen wären, die andere Hälfte aus der Haft rekrutierte Gefängnisinsassen. Diese Angabe stellte sich als falsch heraus. Tatsächlich dürften etwa 17.000 ehemalige Häftlinge sein und 3.000 normale Söldner.
"Die BBC erhielt eine vollständige Liste mit persönlichen Daten von 19.547 toten Wagner-Anhängern, von denen nicht 50 % Gefangene waren, wie Prigozhin behauptete, sondern insgesamt 88 % – das sind 17.175," schreibt die BBC.
Ebenfalls bestätigten die Zahlen, dass die Gruppe Wagner knapp 50.000 Häftlinge aus den russischen Strafanstalten rekrutiert hatte. "Wen brauchen wir? Der ideale Kandidat ist sozusagen ein Mann aus dem strengen Regime, kein Erstverurteilter. Er ist 30-45 Jahre alt, stark, selbstbewusst, zäh. ...Vorzugsweise mehr als einmal wegen Mord, schwerer Körperverletzung, Raub, Raubüberfall [verurteilt]. Wenn er ein paar Verwaltungsbeamte oder Polizisten [verprügelt hat] - das ist noch besser. Wir brauchen Ihre kriminellen Talente", sagte Prigozhin bei einer Rekrutierung im Straflager.

Go to top