Russisches Militär Michail Schwarz

Das Foto zeigt russische Soldaten einer Kampftruppe. Veröffentlicht hat es die Frau des getöteten Soldaten Michael Schwarz aus Pskow. Es ist ein bunt zusammengewürfelter Haufen aus Soldaten aller Altersstufen und Ethnien, wahrscheinlich auch ausländische Söldner. Diese Sturmtruppen haben die höchsten Verluste zu verzeichnen.

Dschankoj Kinder

Die Stadt Dschankoj liegt im Norden der Halbinsel Krim in der Nähe des Nord-Krim Kanals. Knapp 40.000 Menschen leben in der Stadt - Tendenz abnehmend. Da die politische Situation für die Bewohner der Krim völlig offen ist, bleibt die Region bei Russland oder gelingt es der Ukraine sie zurück zu holen, setzen die aktuellen Machthaber auch auf die Indoktrination der Kinder und Jugendlichen für Russland. Dazu ein Beispiel aus Dschankoj.

Smolensk Kadetten

Im fernen Osten"Russlands, ganz im Süden der Region Chabarowsk, liegt der Bezirk Vjasemski. Dort leben etwa 20.000 Menschen - fallende Tendenz.  Verwaltungszentrum ist die gleichnamige Stadt Vjasemski mit aktuell knapp 13.000 Einwohnern. Der Leiter des Bezirks Alexander Usenko stellt in seinem Telegramkanal eine Veranstaltung der dortigen Kadettenschule N2 vor, bei der der Sohn eines getöteten Soldaten dessen Mut-Orden überreicht bekam.

nepalDie russische Militärpolizei sucht in den besetzten Gebieten der Ukraine nach desertierten Söldnern aus Nepal. Uns liegen sieben solcher Steckbriefe vor, mit denen nach den verschwundenen Nepalesen gesucht wird. Nach einem Bericht des ukrainischen Geheimdienstes soll es sich um deutlich mehr Söldner handeln - der Geheimdienst spricht von Massenflucht.

Derzeit sind nach Angaben eines nepalesischen  Internetmediums (Stand 12.02.24, deutsche Übersetzung pdf) etwa 16 getötete nepalesische Söldner der russischen Armee bekannt, 116 wurden verletzt,  272 gelten als vermisst (also getötet oder auf der Flucht) und vier wurden vom ukrainischen Militär gefangen genommen.

Alle Steckbriefe sind gleich aufgebaut, zur Veranschaulichung zeigen wir ein Exemplar mit der Google-Übersetzungsfunktion in deutscher Sprache (Tschetendra Khadka). Die Originale findet man am Ende des Beitrags.

Kinder Kalatsch

Kalatsch ist ein Städtchen mit etwa 20.000 Einwohner in der Region Woronesch. Die dritte und siebte Klasse einer dortigen Hauptschule hielt Mitte April am Kriegerdenkmal der Stadt eine Kundgebung zum Gedenken an den Schulabsolventen Roman Belolipetsky ab, der im Krieg gegen die Ukraine getötet wurde.

Die Leiterin des Schulmuseums, Frau Kadatskaja, erklärte den Kindern und Jugendlichen den Sinn der Veranstaltung:

Fremder Krieg

Auf Grund der Menge der gefallenen russischen Soldaten im Krieg gegen die Ukraine, müssen wir den Informationsgehalt unserer Tabellen immer weiter zurückschrauben. Und es sieht so aus, dass die Opfer des Krieges weiter steigen werden. Im Moment ist die Region Baschkortostan (Baschkirien) davon am meisten betroffen.

Einen guten Überblick über die Situation in Baschkirien bietet auch die Webseite "Fremder Krieg". Insgesamt über 1.600 getötete Soldaten aus der Region sind dort sehr detailliert in russischer Sprache zusammen getragen worden.

Wir haben in unseren Listen bereits über 1.800 Kriegstote aus der Region Baschkortostan recherchiert. Das mag daran liegen, dass wir von Beginn des Krieges an diese Region im Blick hatten. Wann "Fremder Krieg" an die Öffentlichkeit ging, wissen wir nicht - aber sicher erst in jüngster Zeit.

Go to top