Ufa

Blick auf Ufa,  Hauptstadt von Baschkortostan -- Urheber: Svetlov Artem - CC BY-SA 4.0

Die Republik Baschkortostan hat sich nach dem Zerfall der Sowjetunion weitgehende Autonomierechte gesichert. Im Krieg gegen die Ukraine steht die Teilrepublik aber fest an der Seite der Zentralregierung und hat eigene Freiwilligenverbände an die Front geschickt. Die Zahl der Kriegstoten ist deshalb entsprechend groß.

Baschkortostan:
Teil I bis 99 -- Teil II bis 200 -- Teil III bis 300 -- Teil IV bis 500 -- Teil V bis 700 -- Teil VI bis 900 -- Teil VII bis 1.100 -- Teil VIII bis 1300 -- Teil IX ab 1301

Mavrino Friedhof
Mawrino-Friedhof Anfang März 2023

In Mawrino leben nur ein paar Dutzend Menschen. Das Dorf gehört zur städtischen Siedlung Frjanowo und ist Teil des Bezirks Schtschelkowsky in der Region Moskau. Die Bezirkshauptstadt Schtscholkowo hat über 100.00 Einwohner und liegt nur 35 km nordöstlich von Moskau entfernt. Anfang 2023 entdeckten Friedhofsbesucher, dass frische Gräber auf dem Areal angelegt waren - alle im gleichen Stil der Gruppe Wagner. Insgesamt 22 Namen von getöteten Söldnern wurden zunächst gezählt.

Bis Ende April 2023 kamen weitere 53 Gräber hinzu. Eine entsprechende Liste haben wir Anfang August entdeckt. Insgesamt haben wir damit 66 bisher unbekannte Namen in unsere Statistik aufgenommen.

Woronesch Hauptgebaeude der Suedostbahn

 Woronesch - Hauptgebäude der Südostbahn -- Urheber: Bychkov Denis -- Lizenz: CC BY-SA 3.0

Die Oblast Woronesch liegt etwa 500 km südwestlich von Moskau und grenzt an die Ukraine. Die Einwohnerzahl beträgt etwas über 2,3 Millionen, davon leben knapp 900 Tausend in der gleichnamigen Hauptstadt. Die Region verfügt über eine bedeutende Industrie mit Flugzeugbau, sowie Chemie und Lebensmittelverarbeitung - wie üblich mit großer Umweltverschmutzung im Gepäck. Dazu kommen fruchtbare Schwarzerdeböden mit intensiver Landwirtschaft.

Zuletzt wurde die Region bekannt, als die Gruppe Wagner mit einer kampfbereiten Truppe nach Norden Richtung Moskau durch Woronesch fuhr und eine Ölraffinerie dabei in Brand gesetzt wurde.

Wir haben die Liste des regimekritischen Projekts "vornadzor" bis 06/23 übernommen, geprüft und übersetzt. Die Liste ist nach dem kyrillischen Alphabet sortiert, wir haben das nicht geändert. Danach führen wir sie nach unserem System weiter.

Woronesch: Teil I bis 400 -- Teil II ab 401

Iwanowo

Stadt Iwanowo -- Urheber: A.Savin 

Iwanowo ist die Hauptstadt der gleichnamigen Oblast. In der Stadt leben etwa 400.000 Einwohner, in der gesamten Oblast etwa eine Million. Die Region gehört zu der mit am längsten durch Russen besiedelten Gegenden und war lange Zeit eines der Zentren der europäischen Textilindustrie. Deren Bedeutung ist zurück gegangen, spielt aber in der Region noch immer eine wichtige Rolle.

Und für unser Thema wichtig: In Iwanowo ist die 98. Garde-Luftlande-Division der russischen Luftlandetruppen stationiert. 

Iwanowo: Teil I bis 100 -- Teil II bis 200 -- Teil III ab 201

Tjumen Panorama

Tjumen  Panorama - Urheber: vlats -- CC BY 3.0

Tjumen ist eine Oblast im Süden des Westsibirischen Tieflandes mit einer Bevölkerung von etwa 1,3 Millionen. Hauptstadt ist die Stadt Tjumen mit knapp 600 Tausend Bewohnern. Mehrere Universitäten haben ihren Sitz in der Stadt, dazu gibt es Maschinen- und Schiffsbau und chemische Industrie. Und die Stadt liegt an der Transsibirischen Eisenbahn.

Tjumen: Teil I bis 100 -- Teil II bis 200 -- Teil III ab 201

ToljattiToljatti an der Wolga -- Urheber: Alexxx1979  -- Lizenz: CC BY-SA 4.0

Toljatti ist die zweitgrößte Stadt in der Oblast Samara. Die Samara/Toljatti gilt als eines der wirtschaftlich am weitesten entwickelten Gebiete Russlands und hat eine der niedrigsten Arbeitslosenquoten in der Russischen Föderation. Toljatti ist die Heimat des Lada, des bekanntesten russischen Autos. Benannt wurde die Stadt nach dem italienischen Kommunisten Palmiro Togliatti.

Hatte die Region Samara bisher eine geringe Rate an toten Soldaten im Krieg gegen die Ukraine, änderte sich das mit der Sylvesternacht schlagartig. Mindestens 138 Soldaten aus der Region wurden allein bei einem Raktenangriff auf eine von der russischen Armee als Unterkunft und Hauptquartier benutzten Berufsschule in Makijiwka getötet.

Samara : Teil I bis 100 -- Teil II bis 200 -- Teil III bis 400 -- Teil IV bis 600 -- Teil V bis 800 -- Teil VI ab 801

Tscheljabinsk2021

Tscheljabinsk - " Walk of Fame" -- Urheber: Vyacheslav Bukharov -- Lizenz: CC BY-SA 4.0 

Tscheljabinsk, die Millionenstadt im Ural, trat vor zehn Jahren in den Mittelpunkt des Interesses. Im Gebiet der Oblast ging ein ein riesiger Meteor mit einem Gewicht von etwa 12.000 Tonnen nieder - der größte seit über 100 Jahren. Durch die Druckwelle entstand eine laute Abfolge von Knallen, Fenster gingen zu Bruch und das Dach einer Fabrik stürzte ein.

Im Krieg gegen die Ukraine wird auch in der Oblast Tfleißig gestorben. Die Opfer kommen vorwiegend aus den Dörfern und Kleinstädten, was die Zuordung häufig erschwert.

Tscheljabinsk: Teil I bis 100  -- Teil II bis 200 -- Teil III bis 400 -- Teil IV bis 600 -- Teil V bis 800 -- Teil VI bis 1000 -- Teil VII ab 1001

Dolentuy river Krasny Chikoy 2023 08Bach in der Nähe des Dorfes Krasnyy Chikoy -- Urheber: Maxinvestigator -- Lizenz:: CC BY-SA 4.0

Transbaikalien liegt östlich des Baikalsees und hat eine lange Grenze zu China und der Mongolei. Etwa 1,1 Millionen Einwohner hat die Region, davon leben über 300.000 in der Hauptstadt Tschita. Die Region lebt von großen Kohleminen und vom Handel- und Transportwesen. Mit Gorny existiert auch eine geschlossene Stadt, in der atomar bestückte Interkontinentalrakeketen stationiert sind.

Wie alle fernen Regionen Russlands zahlt auch diese Region einen sehr hohen Preis beim Krieg gegen die Ukraine.

Transbaikalien: Teil I bis 100 -- Teil II bis 300 -- Teil III bis 500 -- Teil IV bis 600 -- Teil V ab 601

Kolyvanskoye See Altai Territorium

Panorama des Kolyvanskoye-Ses im Altai-Territorium - Urheber: Konstantin Smirnov - Lizenz: CC BY-SA 4.0

Die Region Altai  ist eine Verwaltungsregion (Krai) in Russland. Die Region liegt im südlichen Sibirien am Oberlauf des Ob. Sie grenzt im Süden an Kasachstan und im Südosten an die Republik Altai.

Aber auch in dem Altai-Territorium ist der Ukrainekrieg nicht unumstritten. Inzwischen sind zehn Verfahren bekannt, in denen Bürger angeklagt und verurteilt wurden, weil sie die den Einsatz der russischen Streitkräfte diskreditiert hätten.

Region Altai: Teil I bis 200 -- Teil II bis 400 -- Teil III ab 401

OM Wir beobachten die Situation in 66 Regionen Russlands und haben damit 81,8 % der Gesamtbevölkerung Russlands im Blick. Alle registrierten Kriegstoten stammen aus offenen Quellen und werden von uns auf die Originalinformation verlinkt. Es kann allerdings vorkommen, dass diese von den Verfassern nachträglich gelöscht werden. In diesem Fall liegt uns ein Screenshot vor.

Nicht berücksichtigt werden von uns Daten aus den beiden "Volksrepubliken" Donezk und Luhansk sowie von der Krim. Deren Armeen setzen sich zum überwiegenden Teil aus Bürgern Russlands zusammen, so dass wir diese Todesfälle meist in den Regionen verzeichnen können. Die ukrainischen Bürger, die auf der Seite Russlands fallen, nehmen wir nicht auf.

Im Moment liegen uns auch Daten aus den restlichen Regionen Russlands vor, die allerdings noch nicht komplett sind. Wir werden in den kommenden Monaten weitere Oblaste vorstellen, bitten aber um etwas Geduld. Denn zusätzliche Erkenntnisse sind davon nicht zu erwarten.

Alexander ArdwenjewUm die Schrecken des Krieges zu verdrängen, greifen viele Soldaten zum Alkohol und anderen Drogen. Besonders auch dann, wenn die Gründe einen Krieg zu führen, den Soldaten sinnlos oder zumindest wenig einleuchtend erscheinen. Der Vietnam-Krieg der USA war dafür ein gutes Beispiel.

Suff bis zum Kontrollverlust führte auch zum Tode des freiwilligen Militärunterstützers Alexander Ardwenjew (Foto) aus Schumerlja in Tschuwaschien. Zusammen mit seiner Frau Tatjana wollten die beiden Ende Juli eine Lieferung von Ausrüstungsgegenständen zu den mobilisierten Soldaten aus Tschuwaschien bringen - mit dabei Walkie-Talkies, 100 Quadrocopter, Schutzwesten usw.  Als besondere Hilfe wollten sie ihr Fahrzeug den Frontsoldaten überlassen - einen Mitsubishi-SUV.

OM Wir beobachten die Situation in 66 Regionen Russlands und haben damit 81,8 % der Gesamtbevölkerung Russlands im Blick. Alle registrierten Kriegstoten stammen aus offenen Quellen und werden von uns auf die Originalinformation verlinkt. Es kann allerdings vorkommen, dass diese von den Verfassern nachträglich gelöscht werden. In diesem Fall liegt uns ein Screenshot vor.

Nicht berücksichtigt werden von uns Daten aus den beiden "Volksrepubliken" Donezk und Luhansk sowie von der Krim. Deren Armeen setzen sich zum überwiegenden Teil aus Bürgern Russlands zusammen, so dass wir diese Todesfälle meist in den Regionen verzeichnen können. Die ukrainischen Bürger, die auf der Seite Russlands fallen, nehmen wir nicht auf.

Im Moment liegen uns auch Daten aus den restlichen Regionen Russlands vor, die allerdings noch nicht komplett sind. Wir werden in den kommenden Monaten weitere Oblaste vorstellen, bitten aber um etwas Geduld. Denn zusätzliche Erkenntnisse sind davon nicht zu erwarten.

Biryukov 1Wladislaw Birjukow war noch keine 40 Jahre alt und hatte es in der russischen Millionenstadt Rostow am Don weit gebracht. Als Polizist hatte er beruflich angefangen, zuletzt gehörte er zu den zwanzig besten Anwälten der Millionenstadt - vielleicht sogar ganz Russlands. Nur mit den Frauen hatte Wladislaw so seine Probleme - er war bereits viermal verheiratet und hatte vier Söhne.

Seine erste Frau Anastasia war 24 Jahre alt, als sie 2010 ihre Arbeitsstelle verließ. Sie kam nicht zuhause an und ward seither nicht mehr gesehen. Bei den Behörden ist sie als vermisst registriert.

Die zweite Frau Anna ließ sich scheiden. Auch die dritte Frau, Viktoria, trennte sich ebenfalls, zur Belohnung zündete Wladislaw ihr Auto an. Danach heiratete unser Anwalt ein viertes Mal, doch auch diese Frau, Margarita, lief ihm davon. Er hatte in einem Wutanfall ihr gemeinsames Kind aus dem Autositz geworfen.

Nach der Flucht der vierten Frau bandelte Wladislaw wieder mit seiner zweiten Frau Anna an. Das Glück dauerte nicht lange. Am 24. Januar 2019 lockte er Anna in die Garage eines Freundes.

Wadim Epifanow Hauptmann Wadim Epifanow, Rufzeichen Khitrets (Schlau),  hatte eine schnelle Karriere hinter sich. Zuerst besuchte er eine Militärschule in Uljanowsk bis zum Leutnant, danach ging er als Kadett an die Fallschirmspringer-Akademie nach Rjasan. Ob im Sport oder der Theorie - Wadim gehörte immer zu den Besten.

Solch ein Teufelskerl drückt sich auch nicht vor richtigem Krieg. Von Anfang an war er bei der Invasion der Ukraine mit dabei und hamsterte Orden. Aber lassen wir seine Kollegen zu Wort kommen:

Irkutsk

Irkutsk -- Urheber: Валентин Наумов -- CC BY-SA 4.0

Irkutsk liegt am Abfluss des Baikalsees im südlichen Sibirien und ist die Hauptstadt der gleichnamigen Oblast. Die Universitätsstadt hat knapp 600 Tausend, die gesamte Oblast etwa 2,5 Millionen Einwohner. Die Region ist ein wirtschaftliches Zentrum in Sibirien mit Schwerindustrie, Flugzeugbau ( Ilyuschin, MiG, Suchoi, Tupolew, Yak) und Aluminiumproduktion.

Die Distanz zwischen Irkutsk und Kiew beträgt etwa 5.000 km (Fahrstrecke ca 6.000 km).

Irkutsk: Teil I bis 100 -- Teil II bis 200 -- Teil III bis 300 -- Teil IV bis 500 -- Teil V bis 700 - Teil VI ab 701

Alexey SavinAm 15. Juli 23 belieferte der junge Wehrpflichtige Aleksei Sawin (Foto links) eine Grenzgarnison der Region Belgorod mit Lebensmitteln. Er fuhr den üblichen Armeelastwagen in Tarnfarbe, der deutlich mit dem russischen Angriffssymbol "Z"  gekennzeichnet war.

Auf der Rückfahrt geriet der leere LKW in einen Hinterhalt einer Gruppe tschetschenischer Freiwilliger, die auf Seiten der Ukraine kämpfen. Sie beschossen den LKW mit automatischen Waffen, Alexey Savin hatte nicht den Hauch einer Überlebenschance. Sein LKW landete im Straßengraben, die Soldaten durchlöcherten das Fahrerhaus.

Wir dokumentieren das Video am Ende des Beitrags.

Maxim Leonidovich BarsukovMaxim Leonidovich Barsukov, Oberstleutnant, war 41 Jahre alt, als er am 12. Mai 23 in der Ukraine getötet wurde. Geboren wurde er in dem kleinen Dorf Vozdvizhenka in der Region Kurgan/Russland. Er legte eine steile Karriere hin, besuchte die Höhere Militärakademie in Tscheljabinsk und wurde schließlich wieder in jenem kleinen Dorf Vozdvizhenka beerdigt.

In all der Zeit, in der unser Oberstleutnant seine Karriere befördert hat, blieb die Zeit im kleinen Heimatdörfchen stehen.

BarsIn Russland gibt es Freiwilligenabteilungen mit Namen BARS, diese Bezeichnung findet man immer wieder in den Todesmeldungen der russischen Soldaten.

BARS bedeutet nichts anderes als strategische Reserveeinheiten (auf russisch Боевой Армейский Резерв Страны - БАРС), die durch ein Dekret von Wladimir Putin ab 2015 geschaffen wurden.

Die Bedeutung von „BARS“ bestand darin, dass jeder der einen Vertrag mit dem Verteidigungsministerium unterzeichnen kann, eine zusätzliche Zahlung erhält (ab 60.000 Rubel pro Jahr), in Trainingslager geschickt werden kann (für einen Monat im Jahr) und, falls notwendig, auch zu Übungen oder Krieg. Die Regierung begann bereits im Herbst 2021 mit der Rekrutierung von Reservisten für den Krieg in der Ukraine.

Views of Kemerovo December 2022 3

Kemerowo 12/22 - Urheber: Vyacheslav Bukharov -- Lizenz: CC BY-SA 4.0

Kusbass, das ist der bekanntere Name für die Region Kemerowo. Er steht für das große Steinkohlerevier  Kusnezker Becken, aus dem die meiste russische Kohle gefördert wird.

Die Region Kemerowo gehört zu den dichtbesiedelsten Gebieten Sibiriens, die Oblast hat ca. 2,8 Millionen Einwohner. Davon leben in der gleichnamigen Stadt über 500 Tausend Menschen. Der Raubbau an der Natur bringt die erwartbaren Konsequenzen - großflächige Umweltverschmutzungen und Zerstörungen der Landschaft, Smog mit geringerer Lebenserwartung der Menschen.

Die folgende Liste wurde nicht von uns erstellt. Wir haben die Namen übersetzt und mit Stichproben überprüft. Einige Links wurden zwischenzeitlich gelöscht und werden nicht mehr funktionieren. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Wir werden dann die Screenshots einfügen.

Kemerowo: Teil I bis 400 -- Teil II ab 401

Ka 52Wir hatten gehofft, dass wir über die Zeit noch Informationen über alle von der Gruppe Wagner abgeschossenen Hubschrauberbesatzungen finden. Das ist leider nicht eingetroffen.

Zur Erinnerung - es wurden drei Mi-8MTPR-1 abgeschossen, davon zwei zerstört, einer beschädigt, ein Mi-35M Kampfhubschrauber und ein Ka-52 „Aligator“ Kampfhubschrauber. 

So können wir nachträglich nur die Besatzung des neuen russischen Kampfhubschraubers Ka 52- „Alligator“ vorstellen, ein Besatzungsmitglied eines unbewaffneten Mi-8 Hubschraubers zur elektronischen Kriegsführung und ein Mitglied der Gruppe Wagner auf ihrem Weg Richtung Moskau.

Go to top