>

tw_24 meldet sich

  • Kerim
  • Autor
  • Besucher
  • Besucher
20 Jahre 5 Monate her #16955 von Kerim
Kerim antwortete auf tw_24 meldet sich

Jeder ist sich selbst der nächste ... denken nicht viele so, wie du diese deine Umgebung wahrnimmst bzw. erlebst? Und sind es nicht wiederum genau diese Menschen, die diese Verhaltensweisen (un)bewusst an den Tag legen? !


Der Mensch denkt so, wenn du mit offenen Augen durch´s Leben gehst, und dabei auch intensiv lebst und nicht emotional versteckt dann wirst das auch erkennen. Nichts ist umsonst, keiner schenkt dir was und nicht jeder der dich anlächelt ist dir wohlgesonnen und nicht jeder der dich kritisiert dein Feind ...

Doch Kerim, ein Admin kann einen für jeden einzelnen, aus seiner Sichtweise, betrachteten Schaden anrichten, da er nicht nur fachlich-technisch sondern auch moralische Verantwortung ... tragen, ... bereitwillig größere Opfer bringen und ... einem besonders hohen Anspruch an moralisches Verhalten genügen muss. Das allein schon beschreibt inhaltlich die Verhältnismäßigkeit der Sorgsamkeit: Wenn jemand zu einer größeren Beeinträchtigung beitragen oder eine entscheidender Rolle bei der Hervorbringung des Schadens spielen kann, muss er auch größere Sorgsamkeit üben, um dies zu vermeiden. Ich meine, nicht umsonst wird schon im ersten Paragraphen der StVO von einem jeden Verkehrsteilnehmer gegenseitige Rücksichtnahme gefordert, um sich und andere vor Schaden zu bewahren. Natürlich muss dabei von einem Autofahrer ein wesentlich größeres Maß an Aufmerksamkeit gefordert werden, als von einem Fußgänger letzterer kann, unter Ausschluss von Vorsatz, durch sein Manövrieren nicht so viel Schaden anrichten, wie z.B. ein Auto dass nicht unter Kontrolle ist und in eine Menschenmenge hineinrast!


Versteh ich nicht, wo soll ein Admin grösseren Schaden anrichten können als ein normaler User ...

Das Problem an Alledem ist nur, dass auch ein Admin sowie seine User nur Menschen sind. Menschen haben die Angewohnheit zu einem gewissen Maße egoistisch zu sein. Und genau dieser Egoismus ist im Regelfall Auslöser für unmoralisches Verhalten. Ein jeder, der von einem Admin und deren User seiner Foren mehr Moral fordert, sollte bei sich selbst anfangen!


Unmoralisches Verhalten ... auch das versteh ich nicht. Ein Admin sollte kein Kindergärtner sein der seine "Schäfchen" hütet, sondern sollte stets im hintergrund für den technisch reibungslosen Ablauf sein. Moderatoren die Admins zur Hilfe gerne nutzen, sollten moderieren nicht manipulieren. Das die realität meist ganz anders aussieht, ist uns glaub ich beiden klar.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Kerim
  • Autor
  • Besucher
  • Besucher
20 Jahre 5 Monate her #16956 von Kerim
Kerim antwortete auf tw_24 meldet sich
@Michaela

Ich mag ihn ! Ich finde ihn sogar ausgesprochen sympathisch, so einfach ist das !

Auch ich war unterwegs uns las (bin Frau & somit neugierig) ...
Was ich da las hat mich teilweise erheitert, zum Teil angewidert und zu einigen Teilen schweinewütend werden lassen und ich dachte, jo, die Welt scheint immer irgendeinen Prügelknaben zu brauchen !

Mir ist es egal was da los war. Ich habe Rene erst kürzlich kennengelernt und ich mag ihn. Außerdem billige ich ihm das zu, was ich mir selbst zubillige, nämlich die Weiterentwicklung. Was meint, selbst wenn da vor Urzeiten mal was schiefgelaufen ist, hey, das ist es doch bei jedem mal oder ? Wenn ich jedem alles nachtragen wollte, hätte ich einen Sack hinter mir herzuziehen, der so groß wäre, dass ich keinen Zentimeter mehr vorwärtskäme.

Man sollte jedem Menschen zubilligen sich zu verändern, zu lernen und sich zu entwickeln. Und, man sollte Menschen an ihrem Ist-Zustand bemessen und nicht an irgendwelchen Vergangenheiten. Wir leben im Heute und das zählt. Zumal sich solche Vergangenheiten immer verzerren und somit kein Maß sein können, schon gar nicht in der Virtualität.

In diesem Sinne ... Rene

Gruss
Syilver


Dein Geschleime ist echt widerwärtig ... ich bitte dich zukünftig mich nicht mehr anzuschreiben![/u]

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Kai aus der Kiste
  • Besucher
  • Besucher
20 Jahre 5 Monate her #16961 von Kai aus der Kiste
Kai aus der Kiste antwortete auf tw_24 meldet sich
Muss wohl ein Virus in der Luft liegen, der so was in Gang setzt. Typischer Faschingsscherz.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Nighon
  • Besucher
  • Besucher
20 Jahre 5 Monate her #16962 von Nighon
Nighon antwortete auf tw_24 meldet sich
Er denkt so, ja da hast du Recht. Aber warum denkt er so, Kerim? Du kannst deine Gedanken nicht so einfach in den virtuellen Raum werfen, ohne diese auch zu begründen! Dann verstehst du eventuell auch alles andere :wink: Es gab einmal eine Generation, die hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht. Diese hatten die Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Mit alledem wussten sie umzugehen. Wohin diese eure Generation hinführt, kann ich nur vermuten. Du wirst deine Probleme schon meistern "“ irgendwie "“ alles Gute Nighon

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Syilver
  • Besucher
  • Besucher
20 Jahre 5 Monate her #16963 von Syilver
Syilver antwortete auf tw_24 meldet sich

Muss wohl ein Virus in der Luft liegen, der so was in Gang setzt. Typischer Faschingsscherz.


Weder noch, einfach meine Meinung, begründet auf meinen Empfindungen. Begründet auf dem aktuellen Verhalten eines Rene mir gegenüber. Und nur so bilde ich mir meine Meinungen über Menschen, resultierend aus ihrem aktuellen Verhalten mir gegenüber. Nicht aus Empfindungen oder Uraltgeschichten anderer Menschen, sondern ganz allein aus mir selbst und dem aktuellen Geschehen.

Das tue ich bei jedem Menschen und liest man etwas in meinem Board, so ist sehr leicht zu erkennen, dass ich der Meinung bin es sei sehr wichtig auch einmal positive Rückmeldungen zu geben, oder auch zu erhalten. So definiert sich für mich Menschlichkeit, und nicht in der Aburteilung über Dritte, oder dem generellen verbalen Prügeln durch das halbe Internet. Es ist imho legitim zu kritisieren, konstruktiv, aber was ich teilweise sehe ist nichts denn das Werfen mit uraltem Dreck gegen alle Widerstände. Ich persönlich lehne das ab ...

Einen Kerim habe ich auch nach seinem Verhalten beurteilt, was daraus bestand mich anzupöbeln, selbst als ich versuchte mit ihm zu reden. Und erst daraus resultierend glaubte ich was ich andernorts gelesen hatte und reagierte dem entsprechend. Das er nun wütend ist, weil ich nicht so funktioniere wie er sich das vorstellt, finde ich nicht verwunderlich. Dazu einmal ein Link:

www.uni-bamberg.de/~ba3sw1/referate-stud.../strobl-veronika.htm

Wer sich da in Ruhe durchliest, den dürfte in Punkto Kerim nichts mehr erstaunen, dort wird einiges erklärt und ich bin es ehrlich gesagt leid, mich mit den hahnebüchenen Hetzkampagnen dieses Menschen zu befassen. Ich habe Besseres zu tun ... somit ...

... das war es von mir zu diesem Thema ...

Gruss
Syilver

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Kerim
  • Autor
  • Besucher
  • Besucher
20 Jahre 5 Monate her #16972 von Kerim
Kerim antwortete auf tw_24 meldet sich

Er denkt so, ja da hast du Recht. Aber warum denkt er so, Kerim? Du kannst deine Gedanken nicht so einfach in den virtuellen Raum werfen, ohne diese auch zu begründen! Dann verstehst du eventuell auch alles andere :wink: Es gab einmal eine Generation, die hat eine Fülle von innovativen Problemlösern und Erfindern mit Risikobereitschaft hervorgebracht. Diese hatten die Freiheit, Misserfolg, Erfolg und Verantwortung. Mit alledem wussten sie umzugehen. Wohin diese eure Generation hinführt, kann ich nur vermuten. Du wirst deine Probleme schon meistern – irgendwie – alles Gute Nighon


Warum kann ich meine Gedanken nicht so einfach in den virtuellen Raum werfen, wo steht geschrieben das man alles begründen muss ... ohne jetzt dies wieder zu erklären, lernte ich früh das der verliert der sich zu oft erklärt!

Ich war 14 als ich für meinen Vater die LKB in Karlsruhe mit dem Fensterreinigen begann, und ich war ebenfalls 14 als mein Vater mich abends zu sich rief, damit ich ihm erkläre was ich heute verdient oder verloren habe. Mit 14 jahren hab ich zig Mitarbeiter eingeteilt, und dabei abend für abend meinem Vater ausführlichst mitgeteilt ob ich heute gewinn oder verlust gemacht habe. Ich war 19 als ich einen DaleCarnegie-Management-Seminar besucht habe und ich war ebenfalls 19 als ich u.a. mit dem Inhaber von Holzmann zu tun hatte und ich war ebenfalls 19 als Herr Jaki meinen Vater bat, das ich weiter kostenlos alle Carnegie-Seminar besuchen dürfe, das er alle Kosten übernehmen würde und Herr Jaki mich gerne fördern würde ... ich war 24 als ein Bekannter meines Vater mir jeden Monat 5.000 DM gehalt überwiesen wolle, wenn dieser mit meinem Geschäftsnamen werben dürfte ... aber ich war auch 14 als mein bester Freund in die Türkei floh, weil er mit der Pistole Blutrache ausübte, ich war 12 als ich in Istanbul das erste Mal geschlechtsverkehr ausübte und ich war ebenfalls 12 als ich aus Eifersucht damals meinen besten Freund fast totschlug, ebenfalls in Istanbul. Ich war ebenfalls 12 als ich mich vor scham unter dem Bett versteckte als ich beim spielen einen Nachbarnjungen sehr schwer verletzte und dessen Eltern mich sprechen wollte

DAS bin ich, ich muss mich niemanden erklären, Nighon!


@Syilver
ich bin für dich ein Arschloch, akzeptiert ... um dich in die Clique von FN einzuschleimen die Show mit der Sperre, auch akzeptiert. Warum aber läufst mir wie eine läufige Hündin hier hinterher - erspar mir die Antwort, aber solchen Frauen wie du haben wir früher in meiner Clique rumgereicht. Cliquenschlampen nannten wir die ... sodele OM, jetzt kannst wieder editieren aber solche Tussen wie die widern mich an!

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Nighon
  • Besucher
  • Besucher
20 Jahre 5 Monate her #16986 von Nighon
Nighon antwortete auf tw_24 meldet sich
" ... das der verliert der sich zu oft erklärt!?" Was verliert man? Oder wie verliert man? Was verstehst du unter verlieren? Im Gegenzug dazu, was bedeutet für dich gewinnen? Worin liegt der Gewinn an Geld oder Menschlichkeit ... ect. Jeder definiert seine Werte vom Gewinnen und Verlieren auf seine Art. Auf deine Selbstdarstellung gehe ich weniger tiefgründiger ein, sie beinhaltet wenig vom Gewinn des Verlierens :wink: Meine Kindheit beschreibt folgender Text:

Wenn du als Kind in den 70er Jahren lebtest, ist es rückblickend kaum zu glauben, dass wir so lange überleben konnten! Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurt und ohne Airbag. Unsere Bettchen waren angemalt in strahlenden, Farben voller Blei und Cadmium. Die Fläschchen aus der Apotheke ' konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit Bleichmittel. Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Fingerchen. Auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm. Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen. Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar. Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen. Niemand wusste, wo wir waren, und wir hatten nicht mal ein Handy dabei! Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne, und niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben Unfälle. Niemand hatte Schuld außer wir selbst. Keiner fragte nach ?Aufsichtspflicht". Kannst du dich noch an ?Unfälle" erinnern? Wir kämpften und schlugen einander manchmal bunt und blau. Damit mussten wir leben, denn es interessierte die Erwachsenen nicht. Wir aßen Kekse, Brot mit Butter dick, tranken sehr viel und wurden trotzdem nicht zu dick. Wir tranken mit unseren Freunden aus der Flasche und niemand starb an den Folgen, Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo 64, X-Box, Videospiele, 64 Fernsehkanäle, Filme auf Video, Sur-round-Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chat-Rooms. Wir hatten Freunde. Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße. Oder wir marschierten einfach zu deren Heim und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht klingeln und gingen einfach hinein. Ohne Termin und ohne Wissen unserer gegenseitigen Eltern. Keiner brachte uns und keiner holte uns. Wie war das nur möglich? Wir dachten uns Spiele aus mit Holzstöcken und Tennisbällen. Außerdem aßen wir Würmer. Und die Prophezeiungen trafen nicht ein: Die Würmer lebten nicht in unseren Mägen weiter, und mit den Stöcken stachen wir nicht besonders viele Augen aus. Beim. Straßenfußball durfte nur mitmachen, wer gut war. Wer nicht gut war, musste lernen, mit Enttäuschungen klarzukommen. Manche Schüler waren nicht so schlau wie andere. Sie rasselten durch Prüfungen und wiederholten Klassen. Das führte nicht zu emotionalen Elternabenden oder gar zur Änderung der Leistungsbewertung. Unsere Taten hatten manchmal Konsequenzen. Und keiner konnte sich verstecken. Wenn einer von uns gegen das Gesetz verstoßen hatte, war klar, dass die Eltern ihn nicht heraushauten. Im Gegenteil: Sie waren der gleichen Meinung wie die Polizei!

So war meine Kindheit, ohne Angaben von Taschengeld und ohne die schönen Tricks wie man Pflaumen klaut und diese noch dreist verkaufte. Das allein bin aber noch nicht ich! Ich entwickle mich nun einmal weiter ? Wenn du dich niemand erklärst, will auch niemand dich kennen lernen. Psychologisch betrachtet eine sehr einseitige Denkweise ? bist du dir eigentlich im klaren darüber, was du dadurch verlierst? :)

Eines musst, nein müssen tust du gar nichts, sterben schon, essen und auf Klo ? aber eines interessiert mich doch sehr, woher nimmst du dir das Recht, andere Member hier mit Tussen zu betitulieren? Sage mir bitte nur einen Grund, um zu verstehen, für was du dich hältst?

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Kerim
  • Autor
  • Besucher
  • Besucher
20 Jahre 5 Monate her #16987 von Kerim
Kerim antwortete auf tw_24 meldet sich
@Nighon
für wen ich mich halte ... ist das so wichtig? WER ich bin, WAS ich bin und für WEN ich mich halte ist sekundär, wichtiger ist doch was man TUT. Jeder Mensch hält sich für positiver als er ist, für schlechter was er ist denn subjektiv hat man immer Gründe für sein tuen, man findet immer Gründe diese zu begründen die man für sich selbst als akzeptabel empfindet.

Er verliert an Glaubwürdigkeit, derjenige der sich zu oft erklärt in der Hoffnung mit rethorik eine Änderung zu bewirken verliert an Ausstrahlung & Wirkung. Man sollte sich nie mehr als 2x erklären, beim 3. Mal sind konsequenzen zu ziehen - Punkt. Wer erklärt gibt seinem Gegenüber das Gefühl einen Schwätzer vor sich zu haben der sich gerne selbst reden hört, dementsprechend geht dieser dann mit dir um, ohne den Respekt den man eigentlich für die Erklärung verdient. Gerade in Deutschland ist das so, ich stelle das immer wieder fest das wenn ich eine Angelegenheit "zivilisiert" klären möchte es in einer Diskussion endet in dessen verlauf der Gegenüber sich Rechte herausnimmt, die er nicht tuen sollte. Aus diesem Grunde hab ich mir eine direkte, teilweise auch sehr harte Ausdrucksweise angewöhnt im privaten Alltag die mit dem entsprechenden Auftreten dem anderen erst gar nicht das Gefühl vermittelt, das man an einem geschwätz interessiert ist. Ich hab diesbezüglich einfach zuviel Lehrgeld bezahlt und will von fremden einfach meine Ruhe. Jeder soll tuen und lassen was er möchte, nur mich in Ruhe. Wirst du nicht verstehen können, daher stopp ich hier einfach mal denn anders kann ich das nicht erklären ...

Tussen, ich bezeichne Frauen/Männer so, die für mich ohne Rückgrat ihr leben beschreiten. Die für einen persönlichen Vorteil alles tuen. Die nicht bereit sind, für ihre ideale einzutreten auch wenn das manchmal mit schmerzlichen (ob körperlich, emotional oder finanziell) verbunden sind. Für solche Art von Menschen empfinde ich keinen Respekt sondern annähernd Verachtung, auch wenn dieses Wort zu hart ausdrückt, was ich empfinde. Beispiel hier, wenn man mich im eigenen Forum sperrt und mir so die Möglichkeit nimmt, mich dort zu äussern dann soll man mich auch ausserhalb wie auch innerhalb dieses eigenen Forum in Ruhe lassen. Sich nicht einen Hype anschliessen um damit sich "beliebt" zu machen. Nicht mal Wasser mal Wein predigen, nicht mal sich hier reinstellen und sagen das man denjenigen den man im eigenen Forum sperrt gerne zur eigenen Belustigung hier "dümmlich anschwätzt" und dies sogar dann noch öffentlich ausspricht. Man wirft mich bildlich gesprochen aus der eigenen Wohnung, kommt dann nur um mir ins Gesicht zu spucken in die Nachbarwohnung um dann in der Wohnung von Freunden sich darüber weiter auszulassen ... mieser Stil, der viel über den Charakter dieser Person aussagt. Daher ist Tusse noch sehr milde ausgedrückt!

Und sei mir nicht böse, deine Kindheit hab ich nicht gelesen sondern im nächsten Absatz begonnen ... wenn ich also dazu stellung nehmen soll, dann les ich das nachträglich - tue ich vielleicht später wenn sich meine Laune gebessert hat sowieso.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Kerim
  • Autor
  • Besucher
  • Besucher
20 Jahre 5 Monate her #16989 von Kerim
Kerim antwortete auf tw_24 meldet sich

Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurt und ohne Airbag. Unsere Bettchen waren angemalt in strahlenden, Farben voller Blei und Cadmium. Die Fläschchen aus der Apotheke ' konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit Bleichmittel. Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Fingerchen. Auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm. Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen. Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar. Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen. Niemand wusste, wo wir waren, und wir hatten nicht mal ein Handy dabei! Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne, und niemand wurde deswegen verklagt.


Genau DAS ist meine Welt ... so bin ich in der Türkei aufgewachsen, auch wenn ich erst 1976 geboren bin ... danach sehne ich mich. Wieder frei sein, wieder ohne diese juristischen Dinge leben können. Mit freunden den ganzen Tag rumhängen, wenn man sich mit jemand stritt ging man einfach in einen Zweikampf und egal was dabei kaputt ging, niemand würde je ersatz dafür fordern. Heute ist das anders, da kommen Hampelmännern dir als Männer gegenüber, werden frech und respektlos und von dir wird erwartet souverän zu grinsen. Da werden die Kinder vor die Glotze oder PC geparkt und verlieren jegliches reale Sozialverhalten.

Als am Sonntag beispielsweise meine cousine zu besuch kam mit ihren 2 mädels (3 1/2 jahre und 2 jahre) wunderte sie sich auch (wir haben uns fast 1 /12 jahre nicht gesehen) das die mädels bei mir im zimmer unbeaufsichtig spielen konnten und dabei neben meinem PC noch sämtliche disketten,cd´s und bücher als spielzeuge benutzten. Mein bett war danach ein schlachtfeld, das komplette zimmer ein kriegsschauplatz ... sie entschuldigte sich später und wunderte das ich schimpfte weil sie sich entschuldigte. Ich komm vom Thema ab ...

Ja, ich vermisse irgendwie die alten Zeiten. Einer der Gründe warum ich selten die türkei besuche. In meinen Träumen und Zufluchtsorten ist die Türkei meine Kindheit, wenn ich die Türkei heute besuche erlebe ich den Alltag und das brauch ich nicht. Das letzte mal in der Türkei war ich glaub ich 1996, also 8 jahre her. Ich erinner mich gern an Türkan, meine erste Freundin ... in meiner Erinnerung ein perfektes Mädchen, vom aussehen & charakter, 1996 eine Frau mit fehlern - daher beendete ich den kontakt. Wenn ich beispielsweise braveheart sehe, dann stell ich mir so meine rückkehr vor, nur ohne Tod und Tükan & ich in den hauptrollen :wink:

Edit:
Was mir noch einfällt ... in der Türkei musst entweder bei Doc/Krankenhaus direkt Geld bezahlen oder deine Krankenkassekarte vorlegen. Als ich noch kind war, war kein Geld da für eine Krankenkasse oder Doc, so sind wir immer in die Apotheke gegangen und wurden dort versorgt. Ich erinner mich heute noch ab und an daran zurück, insbesondere einige Narben an den Beinen sind zeugnisse davon. Da wurde anstatt zu nähen verpflastert (mit Blutungsstoper oder ähnlichem die Blutung gestoppt und ruhe verordnet). Da gab es keinen so einen Hype beim Arzt wie heute wo man mit jedem kleinen Wehwehchen hinrennt und zig salben verschrieben bekommt.
Letztes Jahr war beispielsweise bei mir wieder kein Geld für ne Krankenkasse da, als ich meine Hand zerschnitt (4 grosse Schnitte, 25-30 Stiche insgesamt) bezahlte ich nur das nähen, die nähte zog ich selbst raus und so viel schiss ich dabei auch hatte, ich schmunzelte weil das irgendwie ein Stück kindheit zurückbrachte ....

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Der Jazzer
  • Besucher
  • Besucher
20 Jahre 5 Monate her #16992 von Der Jazzer
Der Jazzer antwortete auf tw_24 meldet sich
Nette Lebensabschnittsgeschichten :hoch:

@Nighon
Tussi, Tusse, Tusseau, Tussen, Tussus, Tussa - wo ist das Problem?
Würdest du dich auch fragen, wieso jemand dazu kommt, einen männlichen Member mit Dödel zu titulieren? Will sagen, sind wir hier in einer Klosterschule?



Aber was ganz anderes:

...Einen Kerim habe ich auch nach seinem Verhalten beurteilt, was daraus bestand mich anzupöbeln, selbst als ich versuchte mit ihm zu reden. Und erst daraus resultierend glaubte ich was ich andernorts gelesen hatte und reagierte dem entsprechend. Das er nun wütend ist, weil ich nicht so funktioniere wie er sich das vorstellt, finde ich nicht verwunderlich. Dazu einmal ein Link:

www.uni-bamberg.de/~ba3sw1/referate-stud.../strobl-veronika.htm

Wer sich da in Ruhe durchliest, den dürfte in Punkto Kerim nichts mehr erstaunen, ...



So ganz untergehen lassen möchte ich diesen Link im Zusammenhang mit einer indirekten Typisierung Kerims nicht. Es ist nicht gerade ein glücklicher Wurf, wenn man mit Hinweis auf ein Referat aus wissenschaftlichem Umfeld (dazu noch aus einem Pro- oder Mittelseminar, also quasi noch Novizentum, siehe der Link oben) den sicher nicht angepassten Kerim in die Nähe manifest Wahnkranker rückt. "Wer sich da(s) in Ruhe durchliest, den dürfte in Punkto Kerim nichts mehr erstaunen"?? Hmmm..

Nicht mehr erstaunt allerdings sollten wir sein, wenn wir uns das Resümee der zitierten Studentin ansehen würden. Das nämlich ist das Salz in der Suppe ihres Vortrags:

"Das Thema Wahn scheint zunächst ein Thema der Psychiatrie zu sein, das mit uns, also mit gesunden Menschen, nichts zu tun hat. Aber im Laufe meiner Bearbeitung wurde mir immer mehr bewusst, wie nah die Erkrankung am Gesunden ist, bzw. wie schwer es ist zu sagen, wann jemand wirklich wahnkrank ist."

Bevor wir uns über Kerim amüsieren oder echauffieren, sollten wir uns dann doch erst mal an die eigene Nase fassen. Ich mach es auch gerade.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Syilver
  • Besucher
  • Besucher
20 Jahre 5 Monate her - 20 Jahre 5 Monate her #16993 von Syilver
Syilver antwortete auf tw_24 meldet sich
Nun Jazzer,

ich habe nirgendwo etwas davon geschrieben, dass ich mich generell für völlig abseits stehend der Thematik halte. Um genau zu sein, habe ich diesen Link nur in meinen Favoriten, und das schon seit geraumer Zeit, da ich mich selbst, bezüglich meiner eigenen Person, damit konfrontiert sah.

Wahnhafte Züge kann jedwedes Verhalten annehmen. Was mir aufstösst, Du besetzt es negativ. Eine psychische Erkrankung bedeutet aber keine Aburteilung, sondern ein Leid für die betreffende Person, die sich selbst ausgeliefert ist. Du darfst mir gerne glauben das ich weiss wovon ich da rede.

Wahn zeichnet sich jedoch vor allem dadurch aus, dass ein Weltbild konsequent, gegen alle Logik, und ohne jede Hinterfragung des Angenommenen, vertreten wird. Daher der Link. Vor allem um meine Meinung zu verdeutlichen, dass es mir schlichtweg unmöglich ist, einem Kerim etwas anderes zu übermitteln, als das, was er zu sehen wünscht. Mir wurde hier mehrfach unterstellt, ich sei eine typische Cliquenschlampe, bzw. strebe ein sexuell motiviertes Verhältnis an oder sei bereit "die Beine für Anerkennung zu spreizen" (Teile wurden bereits editiert). Da hört es meines Empfindens nach einfach auf und geht in Bereiche, denen ich schlicht hilflos gegenüberstehe und auch irgendwo sehr betroffen.

Daher ist an dieser Stelle ein weiterer Diskurs für mich einfach sinnlos, da ich persönlich davon ausgehe, dass es darauf gar nicht hinauslaufen soll, sondern nur auf eine Hetze und das gegen alle Widerstände. Da muss ich, um meines Seelenfriedens Willen, einfach meine Energie schonen und mir das Ganze eben so erklären wie ich es tue. Auch mit diesem Link ...

Nun nehme ich mir ganz fest vor, diesen Ort hier zukünftig einfach zu meiden, um nicht in die Versuchung zu geraten, noch einmal (sinnloserweise, wie ich es empfinde) zu antworten. Denn alles was ich sage heizt die Stimmung nur zusätzlich an und dann sehe ich mich selbst dem Vorwurf, an mich selbst gerichtet gegenüber, es noch forciert zu haben.

Was aber ein Kerim tut, nämlich hier Postings von mir beizuzitieren um damit Meinungsmache zu betreiben, hat mich verleitet, mich (zum wiederholten Male) zu äussern. Was ich dabei (wieder einmal) lernen musste ist, dass ich es nicht verhindern kann und es das Beste ist, es einfach zu ignorieren und derartigen Dingen zukünftig strikter als bisher aus dem Weg zu gehen.

Was ich ab jetzt auch versuchen werde ...

Gruss
Syilver

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Nighon
  • Besucher
  • Besucher
20 Jahre 5 Monate her #16995 von Nighon
Nighon antwortete auf tw_24 meldet sich
Ich denke, im verstehen bin ich sehr gut Kerim. Entschuldige bitte meine Arroganz, aber dafür kann ich nichts :D Punkt. Mir scheint, das deine bisher klärenden, zivilisierten Gespräche mit anderen nicht den Erfolgversprechenden Ansatz fanden, den du unter zivilisiert verstehst. Ich meine, bist nicht du es, der von anderen die Einsicht erwartet "¦ gegebenenfalls fordert? Kommunikation füllt mehr Fachwissen, als du hier bieten kannst. Ein einfaches Beispiel "¦ Wenn jemand dich nicht versteht, dann bist du und nicht dein Gegenüber verantwortlich dafür, dass dieser sich unverstanden fühlt. Inwieweit eine fruchtlose Diskussion zur Eskalation führen kann, erlebt man hier virtuell "¦ sagen wir zu jeder Tageszeit "¦ real jede Minute :D Was dein Lehrgeld anbelangt, ich denke da bist du nicht der Einzige hier. Ein jeder von uns bezahlt sein Lehrgeld, nur wie er dieses für sich und sein zukünftiges Leben selbst betrachtet, empfindet :) jeder für sich selbst!

Aber schön, dass du mit beiden Beinen im Leben stehst :). Das es uns Deutschen zu gut geht, das Wissen die Wenigsten. Aber glaube mir, mit der Zeit wird es auch der letzte verinnerlichen, dass das Urproblem gesellschaftliche und nicht an den Haaren herbeigezogene Probleme sind!


Klar Syilver weiß man nie ob es nun gut oder schlecht ist, zu antworten. Bauch Entscheidungen sind zwar real betrachtet nicht immer die Besten, aber was soll dir virtuell :) schon passieren? Schreibe das was du denkst, und lerne die Dinge so zu nehmen, wie sie kommen. Vieles wirst du nicht ändern können, aber deine Gefühle kann dir niemand nehmen. Ein wenig mehr Lebenserfahrungen genügen schon aus, um selbst virtuell und auch für dich real als Tusse genießen zu können. Soviel Selbstwertgefühl traue ich dir allemal zu "¦ aber übertreibe es nicht, und lerne mit deinen Fehlern zu leben"¦ ?!?

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Kerim
  • Autor
  • Besucher
  • Besucher
20 Jahre 5 Monate her #16996 von Kerim
Kerim antwortete auf tw_24 meldet sich
@Nighon
nö, wenn eine Seite unverstanden ist liegt es immer ein beiden Parteien ... ich für meinen Teil war schon in meiner Kindheit gezwungen schnelle Entscheidungen zu treffen die langfristige Konsequenzen hatten/haben. Ich entscheide für mich innerhalb sehr kurzer Zeit ob ich meinen Gesprächspartner für kooperativ halte, oder für jemand dem es nicht ums verstehen sondern um was anderes geht. In solchen Fällen ist mir meine Zeit einfach zu kostbar, dich mit anderen intensiv auseinanderzusetzen bedeutet sich darüber gedanken zu machen, man verschwendet viel Zeit & Energie wenn der andere dies nicht einzuschätzen weiss ...

Falls du es nicht gemerkt hast, dich zum beispiel nehme ich ernst, also deine Absicht das etwas positives hinter den Postings steckt. Daher formuliere ich mich dir gegenüber anders, auch wenn ich nicht alles erklären mag. Am können liegt es nicht, aber ich entscheide was ich dir zutraue verstehen zu KÖNNEN, am wollen zweifel ich hier nicht ...

Mit beiden Beinen im leben, was bedeutet das? Wenn du meinst das ich die Welt so sehe wie sie ist, ohne idealistische Perspektivseinflüsse dann hast du recht. Aber ich versuche dennoch mein Vorstellungen von meinem idealen Umfeld durchzusetzen, auch wenn das oftmals bedeutet das man gegen imaginäre Wände läuft.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Nighon
  • Besucher
  • Besucher
20 Jahre 5 Monate her #16997 von Nighon
Nighon antwortete auf tw_24 meldet sich
Du entscheidest, was du mir zutraust? Mmmh, na gut, du entscheidest :) Das du in deiner Kindheit schon gezwungen warst, schnelle Entscheidungen zu treffen, dafür kann ich nichts. Ich denke, es kommt immer auf die Situation an. Klar gibt es Momente, in dehnen von einem schnelle Entscheidungen erwartet werden, die kleine oder große Folgen nach sich ziehen können ... ich meine, ist es nicht ein Unterschied ob ein Unternehmer eines Großkonzerns oder ein Kleinunternehmer einer 10 Mann Firma, Entscheidungen im Interesse seines Unternehmens trifft?

Mal eine andere Frage, was mich beschäftigt. Zurzeit werde ich das Gefühl nicht los, das man dich über deine Rechte hier in Deutschland, ausführlich berät. Ob und wie viel Geld das kostet, spielt keine Rolle. Nun möchte ich doch gerne einmal wissen, was deiner Meinung nach realistisch betrachtet, am Ende herauskommen soll, wenn die Antwort doch schon sehr nahe liegt. Als Außenstehender empfinde ich es doch sehr amüsant, wie man aus dem eigenen Lehrgeld heraus (korrigiere mich bitte wenn ich falsch liege), seine Intension darauf stützt, Rechte einzufordern, die nur eine Problemverschiebung zur Ursache haben? Betrachte es einfach mal ohne Gefühle ... wie das deutsche Recht eben! Ich wünsche ein schönes Wochenende Nighon

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

  • Kerim
  • Autor
  • Besucher
  • Besucher
20 Jahre 5 Monate her #16998 von Kerim
Kerim antwortete auf tw_24 meldet sich
@Nighon
vielleicht versuchst wirklich mich zu verstehen, ich Versuch dir dabei zu helfen. Zuerst einmal musst verstehen, das ich Muslim bin, muslimisch erzogen worden bin und dementsprechend auch eine muslimisch geprägte Ethik-Vorstellung habe, die natürlich von der westlichen Ethik (deutsche Mama) versucht wurde zu beeinflussen. Aber ich glaube aufgrund meiner Kindheit in der Türkei und einem dominanten türkischen Vater ist meine ethische Vorstellung hauptsächlich vom Islam geprägt. Ich versuch dir diese mal näher zu bringen, keine Sorge soll kein Islam-Unterricht oder ähnliches werden. Ich werde versuchen, es so pragmatisch und kurz wie möglich zu erklären:

Die muslimische Ethik beruft sich auf dem Koran und dem Hadith. Neben dem Koran, der das offenbarte Wort Allahs an die Menschen enthält, steht die Sunna des Propheten Mohammed, sein für die Gläubigen vorbildliches Leben und Verhalten, das den Koran erläutert und erklärt. In der Sunna wird die praktische Anwendung der Botschaft des Korans dargelegt, die in der Form des Hadith „übermittelt“ wird. Unter Hadith versteht man persönliche Äußerungen vom Propheten Mohammed. Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es mehr als 600.000 unterschiedlich lange Ahadith (Mehrzahl von Hadith), man teilt sie in 3 Kategorien: Qaul (nachricht über das was Prophet Mohammed sagte), Fi´l (getan) oder Taqrir (stillschweigend gedultet hat). Sie besteht aus zwei Teilen, der erste Teil ist der Inhalt, der Zweite eine Auflistung der Namen derjenigen die ihn überlieferten. Normalerweise wurde die Ahadith von denjenigen, der überliefern sollte auswendig gelernt oder aufgeschrieben, wichtig ist dabei auch die Isnad (Überlieferungsumstände. Für eine Hadith ist es also wichtig (für die Glaubwürdigkeit), das die überlieferten von gutem & einwandfreien Ruf waren. Vielleicht verstehst jetzt besser, warum Muslime so großen Wert auf Ihren Ruf legen, wir wachsen damit auf. Es beginnt im allgemeinen Leben und endet im Religionsunterricht. Im deutschen Religionsunterricht den ich besuchte, spielte so was nie eine Rolle. Wenn also eine Hadith Überlieferungsnamen enthält, deren Ruf nicht einwandfrei waren, dann ist die Hadith unglaubwürdig. Aber die Glaubwürdigkeit von Ahadith ist sowieso eine Wissenschaft für sich, bei Bedarf geh ich da näher ein, nur kurz mein wendet 2 Methoden an. 1 Methode Riwaja, dabei untersucht man die Hadith (Überlieferung), dabei muss jede benannte Person von gutem Charakter, hoher Geisteskraft und einwandfreien Leumund sein. 2. Diraga, dabei untersucht man, ob der Inhalt der Hadith nicht gegen sonstige Überlieferungen verstößt oder gegen anerkannte Gewohnheiten, auch darf eine Hadith nicht gegen historische Wahrheiten verstoßen und niemals, einem Vers aus dem Koran widersprechen. Die wichtigsten Bewertungs-Kategorien sind sahih (gesund), hasan (gut, richtig) und da´if (schwach), dabei können nur sahih und hasan als Grundlage für rechtliche Entscheidungen gelten ... sorry, für die weite Ausholung, aber ich weiß aus persönlicher Erfahrung das die meisten deutschen der Begriff Hadith fremd ist, daher die Erklärung. Ich breche hier einfach mal ab ...also die wichtigsten Begriffe der islamischen Ethik sind Gerechtigkeit, Aufrichtigkeit, Freigebigkeit und Solidarität, Gehorsam und Dankbarkeit, Beharrlichkeit und Geduld.

Also, alles begriffe, die ich in meiner Alltagssprache sehr oft unbewusst verwende. Für einen muslimisch erzogenen Menschen ist es also sehr wichtig, auf seinen Ruf zu achten. Man wächst damit auf, man entwickelt mit zunehmenden Alter ein persönliches Gefühl was rufschädigend ist und was nicht. Da gibt es soweit ich weiß, keine allgemeingültigen Regeln. Für mich ist es beispielsweise sehr wichtig, das man mir Aufrichtigkeit, Gerechtigkeit und Dankbarkeit nachsagt. Aufrichtigkeit bedeutet für mich das ich für persönliche Vor- oder Nachteile nicht lüge. Gerechtigkeit bedeutet für mich das ich mich selbst hinterfrage, wo ich selbst meine Fehler habe und nicht dritten die Gesamtschuld übertrage. Dankbarkeit bedeutet für mich insbesondere für meine Familie jederzeit da zu sein, ebenso für sehr gute Freunde bzw. Menschen die mir wichtig sind. Dankbarkeit deshalb, weil diese Menschen sich um mich sorgen, sich um mich Gedanken machen und ihre Zeit, ihr Geld und ihr vergnügen für mich teilweise opfern, solche Menschen findet man nicht oft. Einer der Gründe warum ein Freund IMMER ein Freund bleibt, auch wenn vieles schief gelaufen ist, man muss immer für die Zeit, wo positiv war dankbar sein und darf diese nicht vergessen.

Keine Ahnung ob du mit dem geschriebenen was anfangen kannst oder ob es dich überhaupt interessiert, ich fand es irgendwie wichtig es dir zu sagen ... so nun speichere ich ab, und les noch ein wenig in den heute neu erworbenen Büchern und leg mich dann schlafen, und vielleicht poste ich ja morgen das hier auch im Forum.

Gruss
Kerim

P.S.: Was weißt du eigentlich über die Rolle der Frau im Islam? Ist dir bekannt, das es eine klare Trennung der Kompetenzen gibt (Mann: alles außerhäusliche, Frau: alles häusliche) oder der Mann für die Frau verantwortlich ist ... alles Dinge die Muslime prägen, die aber wichtig sind Muslime zu verstehen, und sie nicht als machohafte Barbaren abzustempeln, wie es der Westen gerne tut.

Bitte Anmelden um der Konversation beizutreten.

Ladezeit der Seite: 0.153 Sekunden
Go to top